Der Wert von öffentlichen Bibliotheken im digitalen Zeitalter
Datum: 31. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In Großbritannien sind öffentliche Bibliotheken seit geraumer Zeit einer breiten politischen Kontroverse ausgesetzt. Hintergrund ist der, dass viele führende britische Politiker aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage bestrebt sind, öffentlichen Institutionen, wie es Bibliotheken sind und die sich hauptsächlich über öffentliche Gelder finanzieren, den Geldhahn zuzudrehen. Folge davon sind seit 2010 zunehmende Schließungen oder zumindest starke Angebotseinschränkungen der öffentlichen Bibliotheken im Vereinigten Königreich. Fragen über den Wert und den Einfluss von Bibliotheken rücken aus diesem Grund immer stärker in den Vordergrund. Der folgende Beitrag berichtet über die Ergebnisse eines Workshops, der versucht hat, die für Informationseinrichtungen in dieser Diskussion entscheidenden Schlüsselthemen zu identifizieren. Mittels der Delphi-Methode wurden die Meinungen von Fachleuten gesammelt und entsprechende Lösungsvorschläge daraus abgeleitet.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...