Der Raum als strategisches Instrument
Datum: 1. Februar 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Unter dem Eindruck der Corona-Krise könnte man annehmen, physischen Räumen werde zukünftig nur noch eine untergeordnete Bedeutung zukommen. Sicherlich werden virtuelle Räume, d. h. Homeoffice, Videokonferenzen, Webinare etc. in den nächsten Jahren mehr Akzeptanz und Beachtung finden. Mittel- bis langfristig kann es aber auch zu einem genau umgekehrten Trend kommen. Denn durch die aktuelle Krisensituation der Pandemie wird vielen Menschen erst klar, wie wichtig direkte, persönliche und soziale Kontakte sind. Gebäude und Räume spielen bei physischen Treffen eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund sind Gestaltung, Einrichtung und Architektur der Räume von entscheidender Bedeutung. So sind in den letzten Jahren die physischen Räume und die Gebäude einer Bibliothek im Zusammenhang mit Fragen des strategischen Managements in den Fokus gerückt. In der Unternehmenswelt werden die Wechselbeziehungen zwischen Raum und der Förderung von Kreativität oder für Veränderungen schon länger untersucht und genutzt. Dieser Trend kann als „Design to innovate“ bezeichnet werden. Physische Räume sind heute nicht mehr einfach nur Arbeits-, Veranstaltungs- oder Lagerräume. Richtig gestaltet geben sie neue Möglichkeiten, um Personal, Kunden und Kundinnen sowie auch andere Unternehmen und Anspruchsgruppen zu begeistern und zu motivieren. Durch die Umgestaltung physischer Räume kann es gelingen, bessere Dienstleistungen anzubieten, bessere Arbeitsverhältnisse zu schaffen oder auch neue Partnerschaften einzugehen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...