Das Internet der Dinge und seine Folgen für Wissenschaftliche Bibliotheken
Datum: 3. August 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das Thema „Internet der Dinge“ ist aufgrund der intensiven Berichterstattung zu Künstlicher Intelligenz (KI) und aktuell besonders zur Corona-Pandemie in den letzten Wochen und Monaten etwas aus dem Fokus der Öffentlichkeit geraten. Dennoch wird das Internet der Dinge – kurz IoT für „Internet of Things“ – unsere Gesellschaft als Ganze und auch Bibliotheken in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weitreichend verändern. Das IoT ist nicht eine einzige neue Technologie, sondern ein Konzept. Dieses Konzept ermöglicht es, Maschinen mit Maschinen kommunizieren zu lassen, um daraus neue Anwendungen, Analysen, Prozesse, Dienstleistungen etc. zu erstellen. In dem folgenden Beitrag wird ein Blick auf die von 2010 bis 2018 publizierte informations- und bibliothekswissenschaftlichen Fachliteratur geworfen, die in einschlägigen Literatur-Datenbanken wie Web of Science, IEEE Xplore, Scopus und Inspec verzeichnet ist. Ziel dieser Arbeit ist es, mögliche Auswirkungen des Internet der Dinge auf Bibliotheken zu identifizieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...