Blockchain, die disruptive Technologie
Datum: 12. Februar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Begriff der Blockchain (dt. Blockkette) dürfte vielen Menschen wohl (noch) unbekannt sein. Eine gewisse mediale Bekanntheit hat Blockchain erhalten als die Technologie, die die Digitalwährung Bitcoin antreibt. Inzwischen soll die Blockchain aber nicht nur das "klassische" Währungssystem auf den Kopf stellen, sondern in viele andere Bereiche vordringen. So ist vorstellbar, dass in Zukunft der Aktienhandel direkt zwischen Käufern und Verkäufern eines Wertpapiers abgewickelt wird, und nicht mehr über Banken. Grundsätzlich ist denkbar, dass das Blockchain-Prinzip in viele weitere Branchen vordringt, wo heute sogenannten Vermittler noch zum Einsatz kommen, z.B. um Musikrechte zu verwalten. Stark vereinfacht ausgedrückt ist die Blockchain eine Methode, um Daten aufzuzeichnen, wie Transaktionen, Vereinbarungen, Verträge, etc., also alles, was eine gewisse Gültigkeit in dem Moment besitzen muss, wenn ein Vorgang abgewickelt wird. Im Folgenden wird das Blockchain-Prinzip kurz vorgestellt und mögliche Anwendungen aufgezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...