Blockchain, die disruptive Technologie
Datum: 12. Februar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Begriff der Blockchain (dt. Blockkette) dürfte vielen Menschen wohl (noch) unbekannt sein. Eine gewisse mediale Bekanntheit hat Blockchain erhalten als die Technologie, die die Digitalwährung Bitcoin antreibt. Inzwischen soll die Blockchain aber nicht nur das "klassische" Währungssystem auf den Kopf stellen, sondern in viele andere Bereiche vordringen. So ist vorstellbar, dass in Zukunft der Aktienhandel direkt zwischen Käufern und Verkäufern eines Wertpapiers abgewickelt wird, und nicht mehr über Banken. Grundsätzlich ist denkbar, dass das Blockchain-Prinzip in viele weitere Branchen vordringt, wo heute sogenannten Vermittler noch zum Einsatz kommen, z.B. um Musikrechte zu verwalten. Stark vereinfacht ausgedrückt ist die Blockchain eine Methode, um Daten aufzuzeichnen, wie Transaktionen, Vereinbarungen, Verträge, etc., also alles, was eine gewisse Gültigkeit in dem Moment besitzen muss, wenn ein Vorgang abgewickelt wird. Im Folgenden wird das Blockchain-Prinzip kurz vorgestellt und mögliche Anwendungen aufgezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...