Bibliothekssysteme richtig migrieren
Datum: 25. April 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Im Jahr 2011 wurde der Begriff "Bibliotheksservice-Plattform" (Library services platform – LSP) von Marshall Breeding geprägt, um eine neue Generation von Produkten für die Verwaltung von Bibliotheksressourcen zu beschreiben. Beispiele für diese neue Art von netzbasierten Bibliotheks-Verwaltungstools sind Alma und WorldShare Management Services (WMS). Viele Bibliotheken planen seitdem, von ihren meist aus den 1990er-Jahren stammenden Bibliotheksverwaltungssystemen auf diese neuartigen Plattformen umzusteigen. Um diese alles andere als triviale Migration möglichst erfolgreich zu bewältigen, empfiehlt sich unbedingt die Erstellung eines Projektplans. In dem folgenden Beitrag wird gezeigt, wie solch ein Plan aufgestellt werden kann.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...