Bibliotheksleitungen brauchen in Zeiten des Wandels strategische Weitsicht
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Nicht nur die gegenwärtige Corona-Pandemie stellt Wissenschaftliche Bibliotheken und deren Führungen vor großen Herausforderungen. Allgemein stehen Wissenschaftliche Bibliotheken weltweit vor einem Umbruch, hervorgerufen u. a. durch einen Wandel der Hochschulsysteme und den technologischen Fortschritt. Veränderungen hat es zwar schon immer gegeben, und inzwischen ist der Wandel auch zu einem Bestandteil von Wissenschaftlichen Bibliotheken geworden. Die heutigen Herausforderungen zeichnen sich jedoch durch eine wesentlich größere Komplexität und zunehmende Geschwindigkeit aus. Deshalb sind neue Methoden und Ansätze gefragt, die effektivere Wege zur Bewältigung der aktuellen und noch vor uns liegenden Aufgaben in einem sich dynamisch wandelnden Umfeld bieten. Gefordert sind bei dieser Frage besonders die Bibliotheksleitungen. Moderne Führungskräfte müssen nicht nur in der Lage sein den Wandel effizient zu managen. Sie müssen auch Theorien in der Praxis umsetzen, innovative Lösungen für Herausforderungen finden, kreative Vordenker sein, effektiv kommunizieren können, fähig zur Zusammenarbeit sein sowie sich selbst und andere motivieren können. Allein diese kurze Aufzählung belegt die Themenbreite und den hohen Anforderungsgrad an das Bibliotheksmanagement im digitalen Zeitalter. In dem folgenden Beitrag werden Lösungswege aufgezeigt, wie sich die Bibliotheksleitungen besser auf die sich schnell wandelnden Rahmenbedingungen einstellen und diese bewältigen können. Außerdem wird erklärt, wieso heute eine effektive Führung für
Wissenschaftliche Bibliotheken unverzichtbar ist.



Nicht nur die gegenwärtige Corona-Pandemie stellt Wissenschaftliche Bibliotheken und deren Führungen vor großen Herausforderungen. Allgemein stehen Wissenschaftliche Bibliotheken weltweit vor einem Umbruch, hervorgerufen u. a. durch einen Wandel der Hochschulsysteme und den technologischen Fortschritt. Veränderungen hat es zwar schon immer gegeben, und inzwischen ist der Wandel auch zu einem Bestandteil von Wissenschaftlichen Bibliotheken geworden. Die […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...