Besitzen wir ein Online-Gehirn?
Datum: 18. Dezember 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Nicht nur im Zusammenhang mit der PISA-Studie und den dort erzielten Leistungen taucht vermehrt die Frage auf: Verändert unser digitales Leben unsere Gehirnfunktionen? Welche konkreten Auswirkungen hat die Umstellung von Papier auf Computer? Besitzen wir schon so etwas wie ein Online-Gehirn? Die Forschungstätigkeit in diesem Bereich hat in den letzten Jahren erheblich an Fahrt aufgenommen. Das menschliche Gehirn wird gerne als das komplexeste Objekt im Universum bezeichnet. Von daher ist es nicht ganz überraschend, dass die Wissenschaft bislang noch nicht zu verbindlichen Resultaten gekommen ist. Trotzdem deuten neueste Untersuchungen daraufhin, dass unsere Gehirne sich unter der dem Einfluss des digitalen Lebens verändern können. Ob das eine gute oder schlechte Entwicklung ist, werden wir wohl aber erst in einigen Jahrzehnten endgültig beurteilen können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schlagworte:

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...