Besitzen wir ein Online-Gehirn?
Datum: 18. Dezember 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Nicht nur im Zusammenhang mit der PISA-Studie und den dort erzielten Leistungen taucht vermehrt die Frage auf: Verändert unser digitales Leben unsere Gehirnfunktionen? Welche konkreten Auswirkungen hat die Umstellung von Papier auf Computer? Besitzen wir schon so etwas wie ein Online-Gehirn? Die Forschungstätigkeit in diesem Bereich hat in den letzten Jahren erheblich an Fahrt aufgenommen. Das menschliche Gehirn wird gerne als das komplexeste Objekt im Universum bezeichnet. Von daher ist es nicht ganz überraschend, dass die Wissenschaft bislang noch nicht zu verbindlichen Resultaten gekommen ist. Trotzdem deuten neueste Untersuchungen daraufhin, dass unsere Gehirne sich unter der dem Einfluss des digitalen Lebens verändern können. Ob das eine gute oder schlechte Entwicklung ist, werden wir wohl aber erst in einigen Jahrzehnten endgültig beurteilen können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schlagworte:

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...