Augmented Reality als möglicher wichtiger Wirtschaftsfaktor der Zukunft
Datum: 28. September 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Deutsche Bank Research hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Aussichten für die deutsche Wirtschaft durch Augmented Reality (AR) beschäftigt. Augmented Reality, oder deutsch erweiterte Realität, zählt zu einer der vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Ein in der breiten Öffentlichkeit bekanntes Beispiel für eine Anwendung ist natürlich die umstrittene Google Brille. Diese konnte sich allerdings am Markt bisher nicht durchsetzen und wurde von Google daher in eine eigenständige Abteilung ausgegliedert. Nichtsdestotrotz verspricht die erweiterte Realität, d.h. die Erweiterung unserer Realitätswahrnehmung durch computergestützte Systeme, einen Milliardenmarkt in der Zukunft. Prognostiziert wird, dass der Weltmarkt für AR-Anwendungen von heute 500 Mio. € in den nächsten fünf Jahren auf 7,5 Mrd. anwachsen wird. Noch optimistischer wird die Entwicklung für AR-Anwendungen durch das Beratungsunternehmen Digi-Capital eingeschätzt. Dieses glaubt, dass in fünf Jahren auf diesem Markt bereits ein Umsatz von 120 Mrd. US$ erzielt werden könnte. Wie auch immer die genauen Umsatzzahlen in den nächsten Jahren aussehen werden, AR wird schon heute nicht mehr als eine bloße Spielerei von Star Trek-Fans angesehen. Der Bericht des DB Research untersucht dabei, wie Deutschland sich eine Scheibe von diesem neuen Wirtschaftsfaktor abschneiden kann.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...