Augmented Reality als möglicher wichtiger Wirtschaftsfaktor der Zukunft
Datum: 28. September 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Deutsche Bank Research hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Aussichten für die deutsche Wirtschaft durch Augmented Reality (AR) beschäftigt. Augmented Reality, oder deutsch erweiterte Realität, zählt zu einer der vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Ein in der breiten Öffentlichkeit bekanntes Beispiel für eine Anwendung ist natürlich die umstrittene Google Brille. Diese konnte sich allerdings am Markt bisher nicht durchsetzen und wurde von Google daher in eine eigenständige Abteilung ausgegliedert. Nichtsdestotrotz verspricht die erweiterte Realität, d.h. die Erweiterung unserer Realitätswahrnehmung durch computergestützte Systeme, einen Milliardenmarkt in der Zukunft. Prognostiziert wird, dass der Weltmarkt für AR-Anwendungen von heute 500 Mio. € in den nächsten fünf Jahren auf 7,5 Mrd. anwachsen wird. Noch optimistischer wird die Entwicklung für AR-Anwendungen durch das Beratungsunternehmen Digi-Capital eingeschätzt. Dieses glaubt, dass in fünf Jahren auf diesem Markt bereits ein Umsatz von 120 Mrd. US$ erzielt werden könnte. Wie auch immer die genauen Umsatzzahlen in den nächsten Jahren aussehen werden, AR wird schon heute nicht mehr als eine bloße Spielerei von Star Trek-Fans angesehen. Der Bericht des DB Research untersucht dabei, wie Deutschland sich eine Scheibe von diesem neuen Wirtschaftsfaktor abschneiden kann.



Das Deutsche Bank Research hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Aussichten für die deutsche Wirtschaft durch Augmented Reality (AR) beschäftigt. Augmented Reality, oder deutsch erweiterte Realität, zählt zu einer der vielversprechendsten Zukunftstechnologien. Ein in der breiten Öffentlichkeit bekanntes Beispiel für eine Anwendung ist natürlich die umstrittene Google Brille. Diese konnte sich allerdings am […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...