37. ASpB-Tagung

Vom 4. bis 6. September 2019 findet in Frankfurt am Main die bereits 37. Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken e.V. (ASpB) statt. Die alle zwei Jahre durchgeführte Tagung steht dieses Jahr unter dem Motto „Hoch hinaus! Innovation in Spezialbibliotheken auf bewährtem Fundament“. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Inhaltliche Schwerpunkte sind natürlich allerlei Fragen rund um die Digitalisierung, wie z. B.:

  • Ist Ihre Bibliothek smart oder möchte es gerne werden?
  • Digitalisieren Sie eigene Bestände oder realisieren Digitalisierungsprojekte im Verbund?
  • Beteiligen Sie sich an Fachinformationsdiensten oder an den Initiativen zum Aufbau einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur?
  • Wie entwickeln sich die Aufgabenprofile von Firmenbibliotheken?
  • Wie verfahren Sie in der Bewahrung, Erschließung und Vermittlung von nicht-textlichen Sammlungen, z. B. Filmen, Bildern oder Objekten?

Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der ASpB-Tagung diskutiert. Dazu werden Anregungen und Best-Practice-Beispiele vorgestellt, die unmittelbar für den Arbeitsalltag einsetzbar sind.

Die Tagung bietet u.a. folgende Programmpunkte:

Mittwoch, 4. September 2019

  • 11:00 - 13:00 Uhr | Bibliotheksführungen
    • u. a. Bibliothek der Bundesbank
  • 14:30 - 15:00 | Sektion „Business Class“ – Neue Profile für Firmenbibliotheken
    • Karsten Wendt (thyssenkrupp Steel Europe Technology, Innovation; Frankfurt a. M.): Fachbibliothek zwischen Alltag und Globalisierung – Erfahrungen aus dreißig Jahren Informationsvermittlung in einem Großunternehmen
  • 15:30 - 17:30 | Sektion „Goethe goes Cloud“ – Digitalisierungsprojekte: Möglichkeiten für kleine Einrichtungen
    • Simon Herrmann (Deutsche Nationalbibliothek): Lizenzierungsservice Vergriffene Werke (VW-LIS): Quellen des 20. Jahrhunderts digital zugänglich machen
    • Eva Bunge (Deutsches Museum, München): Boutique-Digitalisierung vs. Massengeschäft – Ein Erfahrungsbericht aus der Bibliothek des Deutschen Museums
  • 17:45 - 18:45 | Abendvortrag
    • Dr. Frank Seeliger (TH Wildau): Smart Services in Bibliotheken

Donnerstag, 5. September 2019

  • 10:00 - 12:00 | Sektion „(Inter)nationales Drehkreuz“ – FID, NFDI & Co.: Spezialbibliotheken in übergreifenden Infrastrukturen
    • Irmgard Bartel (Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn): Sammlung, Erschließung und Vermittlung von Massendaten: Datenbank Pressemitteilungen von Parteien und Gewerkschaften
    • Dr. Anke Hertling (Georg-Eckert-Institut, Braunschweig): Vom FID zur NFDI: Handlungsfelder für (Spezial-)Bibliotheken
  • 16:00 - 17:00 | Sektion „Oberfrank und Unterfurt“ – Rund um die Erschließung: Fachthesauri und maßgeschneiderte Klassifikationen
    • Annette Euskirchen und Regine Schoch (Friedrich-Eberst-Stiftung, Bonn): Beschäftigungstherapie für Bibliothekarinnen? Der Fachthesaurus der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung

Freitag, 6. September 2019

  • 11:30 - 13:00 | Sektion „Grüne Soße, Grüner Weg?“ – Fragen und Anwendungen von Open Access
    • Dr. Jasmin Schmitz (ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften, Köln): Beratung zu Open Access: Themen und Tools
    • Alessandro Blasetti (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin): Smash the Paywalls! Der Open-Access-Zweitveröffentlichungsservice am WZB

Weitere Informationen zu der Veranstaltung findet man auf der Tagungs-Website unter http://aspbtagung.de/.

Schlagwörter:
Digitalisierungsprojekte, Erschließung, Fachinformationsdienste, Open Access, Spezialbibliotheken, Tagung

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.