Zehn Jahre Altmetrics-Manifest
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Trends

Altmetriken werden von vielen Forschern und Wissenschaftlerinnen als entscheidend angesehen, wenn es um neue Arten von Messungen der wissenschaftlichen Wirkung von Arbeiten geht, die sich nicht nur auf die klassischen bibliometrischen Kennzahlen stützen. Schließlich verändert sich die Wissenschaftskommunikation durch den allgemeinen digitalen Wandel rasant. Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen heute längst soziale Medien und andere Internetmedien, um sich online auszutauschen. In dem 2010 veröffentlichten Altmetrics-Manifest (http://altmetrics.org/manifesto/) fand dieser Wunsch nach einer neuen Art der Wissenschaftskommunikation seinen Ausdruck. Das Manifest hat dabei grundlegende Ansätze formuliert, um auch Forschungserkenntnisse, die online geteilt und diskutiert werden, nachvollziehen und messen zu können. Zum zehnjährigen Jubiläum des Manifests drängt sich natürlich die Frage auf, wo wir heute hinsichtlich der damals formulierten Zielen und Forderungen stehen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?

In den letzten Jahren sind so manche Nachteile des bestehenden Internets offensichtlich geworden. Immer stärker haben sich Einfluss und Macht von großen Plattformen wie sozialen Netzwerken und Online-Unternehmen entfaltet. Deshalb wird seit einiger Zeit über...

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...