Zehn Jahre Altmetrics-Manifest
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Trends

Altmetriken werden von vielen Forschern und Wissenschaftlerinnen als entscheidend angesehen, wenn es um neue Arten von Messungen der wissenschaftlichen Wirkung von Arbeiten geht, die sich nicht nur auf die klassischen bibliometrischen Kennzahlen stützen. Schließlich verändert sich die Wissenschaftskommunikation durch den allgemeinen digitalen Wandel rasant. Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen heute längst soziale Medien und andere Internetmedien, um sich online auszutauschen. In dem 2010 veröffentlichten Altmetrics-Manifest (http://altmetrics.org/manifesto/) fand dieser Wunsch nach einer neuen Art der Wissenschaftskommunikation seinen Ausdruck. Das Manifest hat dabei grundlegende Ansätze formuliert, um auch Forschungserkenntnisse, die online geteilt und diskutiert werden, nachvollziehen und messen zu können. Zum zehnjährigen Jubiläum des Manifests drängt sich natürlich die Frage auf, wo wir heute hinsichtlich der damals formulierten Zielen und Forderungen stehen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...

Deepfakes sind eine Herausforderung für die Gesellschaft

Dank den Fortschritten bei der Rechnerleistung, der Künstlichen Intelligenz (KI), bei neuen Machine-Learning-Modellen wie der Generative Adversarial Networks (GANs) und der freien Verfügbarkeit öffentlicher Datensätze werden sogenannte Deepfakes nicht nur für Laien...