WissKom2019

Die Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich veranstaltet vom 4.

bis 6. Juni 2019 die WissKom2019. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Forschungsdaten: Sammeln, sichern, strukturieren". Damit wird zugleich auch das zentrale Thema der WissKom2019 erkennbar: Forschungsdaten als aktuelles Thema für wissenschaftliche Bibliotheken. Im digitalen Zeitalter sind Forschungsdaten nicht mehr allein die Aufgabe von Wissenschaftlern und Forschern. Wissenschaftliche Bibliotheken können im Forschungsdatenmanagement (FDM) eine wichtige Rolle übernehmen. Oftmals fehlt es nämlich den Forschern heute nicht nur an Wissen über Verwaltung und Organisation ihrer wertvollen Forschungsdaten, um sie z. B. für andere Wissenschaftler nutzbar zu machen, sondern auch an den möglichen rechtlichen Kenntnissen in diesem Zusammenhang. Auf der WissKom2019 werden hierzu die Strategien, das Handling, die Ressourcen, die Administration von Forschungsdaten sowie die praktische Umsetzung des Forschungsdatenmanagements diskutiert. Die Themenblöcke der WissKom2019 sind dabei: Lessons Learned, Strategien, Strukturen und Schnittstellen, laufender Betrieb, Schulung und Weiterbildung sowie Datenmanagementpläne.

Das Programm der WissKom2019 bietet u. a. folgende Vorträge:

Dienstag, 4. Juni 2019

  • 15.00 – 16.30 Uhr | Lessons Learned
    • Patrick Droß, Julian Naujoks (WZB Berlin): Die Kuratierung sozialwissenschaftlicher Forschungsdaten – Praxisfragen und Beispiellösungen
  • 17.00 – 18.00 Uhr | Festvortrag
    • Ania López (UB Uni Duisburg-Essen): Die FDM-Utopie und der Weg dorthin

Mittwoch, 5. Juni 2019

  • 9.30 – 11.00 Uhr | Strategien
    • Giacomo Lanza, Joachim Meier (PTB Braunschweig), Ulrich Schwardmann (GWDG Göttingen): Implementierung der FAIR-Prinzipien im Forschungsdatenmanagement – eine Terminologie-basierte Strategie für die inhaltliche Beschreibung numerischer Faktendatensätze
  • 11.30 – 13.00 Uhr | Strukturen und Schnittstellen
    • Klaus Rechert, Rafael Gieschke, Susanne Mocken, Oleg Stobbe, Oleg Zharkov (Uni Freiburg), Felix Bartusch (Uni Tübingen), Kyryll Udod (Uni Ulm): CiTAR – Citable Scientific Software and Software Methods
  • 14.00 – 16.00 Uhr | Posterpräsentationen
    • Birte Lindstädt (ZB MED): Forschungsdateninfrastruktur für die Lebenswissenschaften
    • Kerstin Soltau, Matthias Razum (FIZ Karlsruhe), Dorothea Strecker (HU Berlin): Management digitaler Forschungsdaten im akademischen Umfeld – Lessons learned aus der Einführung von RADAR
    • Stephanie Hagemann‐Wilholt (TIB Hannover): ConfIDent – Eine verlässsliche Plattform für wissenschaftliche Veranstaltungen
  • 16.00 – 18.00 Uhr | Laufender Betrieb
    • Elke Bongartz, Harald Kaluza (DIE): Forschungsdatenmanagement in einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek – Chancen und Herausforderungen in einem interdisziplinären Forschungsinstitut

Donnerstag, 6. Juni 2019

  • 9.30 – 11.00 Uhr | Schulung und Weiterbildung
    • Simone Fühles-Ubach, Ragna Seidler-de Alwis (TH Köln): Data Librarian – ein Schwerpunkt im neuen Bachelor-Studiengang Data and Information Science
  • 14.00 – 15.00 Uhr | Datenmanagementpläne
    • Ute Trautwein-Bruns, Daniela Hausen, Stephan von der Ropp (RWTH Aachen): Datenmanagementpläne an der RWTH Aachen University – Wie groß ist das Beratungsspektrum?

Weitere Informationen, wie das das vollständige Fachprogramm, das Rahmenprogramm sowie eine Anmeldemöglichkeit, findet man auf der Veranstaltungs-Homepage unter http://www.wisskom2019.de.

Schlagwörter:
Data Librarian, Forschungsdaten, Forschungsdatenmanagement, Konferenz, Open Science

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.