Wie verändert die Digitalisierung unsere Sprache und unseren Medienkonsum?
Datum: 2. Mai 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Digitalisierung und dem Lesen auf Bildschirmen werden gerne negative Auswirkungen auf unser Leben zugesprochen. Für eine gemeinsam von der Gesellschaft für deutsche Sprache und dem Wissenschaftsportal mediensprache.net herausgegebenen Studie wurden insgesamt 2001 repräsentativ ausgewählte Internetuser in Deutschland im Alter von 14 bis 60 Jahren zu dieser Problematik befragt. Die Resultate zeigen, dass sich u. a. die Kommunikationskanäle in den letzten Jahren gewandelt haben und sich je nach Altersgruppen deutlich unterscheiden. Allerdings steht die deutsche Schriftsprache durch diese Entwicklungen auch nicht vor dem Aussterben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...