Wie verändert die Digitalisierung unsere Sprache und unseren Medienkonsum?
Datum: 2. Mai 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Der Digitalisierung und dem Lesen auf Bildschirmen werden gerne negative Auswirkungen auf unser Leben zugesprochen. Für eine gemeinsam von der Gesellschaft für deutsche Sprache und dem Wissenschaftsportal mediensprache.net herausgegebenen Studie wurden insgesamt 2001 repräsentativ ausgewählte Internetuser in Deutschland im Alter von 14 bis 60 Jahren zu dieser Problematik befragt. Die Resultate zeigen, dass sich u. a. die Kommunikationskanäle in den letzten Jahren gewandelt haben und sich je nach Altersgruppen deutlich unterscheiden. Allerdings steht die deutsche Schriftsprache durch diese Entwicklungen auch nicht vor dem Aussterben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...