Viele nutzen weiterhin viel zu schwache Passwörter
Datum: 23. Januar 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Dank Computer und Internet gehören Passwörter heute zu unserem Alltag. Eigentlich sollte man denken, nach den unzähligen Cybersicherheitsvorfällen aufgrund zu leicht zu erratender Passwörter hätte inzwischen ein Lernprozess stattgefunden. Dass dies nicht der Fall ist, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Sicherheitsunternehmens NordPass. Dabei wurden wieder einmal die gängigsten Passwörter für 50 Länder eruiert. Allein in Deutschland sind laut dieser Studie im Jahr 2021 knapp 500 Mio. Passwörter durchgesickert. Das sind sage und schreibe knapp 5,9 Passwörter pro Kopf. Damit gehört Deutschland, genauso wie die USA, Frankreich oder Russland zu den Ländern mit einer sehr hohen Risikostufe. Das aber vielleicht wichtigste Resultat dieser Studie lautet: Heute werden immer noch die gleichen und einfach zu erratenden Passwörter genutzt wie schon vor zwei Jahrzehnten. Besonders unter dem Aspekt der vielbeschworenen Digitalkompetenz zeigen die Studienresultate, dass hier offensichtlich noch viel zu tun ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...