Verfügbarkeitsstudien als Instrument zum Entdecken von Fehlern in E-Ressourcen
Datum: 30. Oktober 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das Angebot an elektronischen Informationsressourcen in Bibliotheken wächst ständig, während gleichzeitig die Bedeutung der gedruckten Sammlungsbestände abnimmt. Die Vorteile von elektronischen Materialien liegen dabei auf der Hand, d.h. in erster Linie die schnelle Verfügbarkeit für die Benutzer und wenig Platzverbrauch für die Bibliotheken. Bei der Nutzung von elektronischen Informationsressourcen kommt es allerdings nicht selten zu Fehlern, die die gewünschte positive Benutzererfahrung beeinträchtigen. Zu diesen Problemen zählen insbesondere sogenannte Link Resolver-Fehler, d.h. falsche oder fehlende URLs für den Download des Volltextes von Fachartikeln. Im vorliegenden Beitrag werden verschiedene Fehlerarten bestimmt und Methoden vorgestellt, wie diese Fehlerquoten deutlich reduziert werden können. Dies erhöht einerseits die Benutzerzufriedenheit und führt andererseits bei der Bibliothek zu Kosten- und Zeitersparnis, da dadurch z.B. die Anzahl von unnötigen Fernleihbestellungen reduziert werden kann.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...