Soziale Medien als Prognoseinstrument
Datum: 23. August 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Soziale Medien sind nicht nur ein neues Kommunikationsmedium und bieten neue Formen der Zusammenarbeit. Sie stellen auch eine neue, fast unerschöpfliche Datenquelle für Prognosen dar. Dieser eher unbeabsichtigte Aspekt der sozialen Medien eröffnet bisher nicht mögliche Einblicke in das Verhalten, die Meinungen und Einstellungen zu praktisch allen Lebensbereichen der Menschen. Viele Wissenschaftler haben dieses Abbild des realen Lebens in Social Media-Inhalten erkannt, und versuchen dieses Datenmaterial in wachsendem Maße für Prognosen und Vorhersagen zu verwerten. Es gibt aber noch weitere Gründe für die zunehmende Nutzung von sozialen Medien-Inhalten als Datensammlungen. Es sind dies die einfache Verfügbarkeit der Daten, die große Menge an Inhalten sowie die Möglichkeit, auch spezifische Themen zu untersuchen, die mit anderen Ressourcen kaum möglich ist. Eine aktuelle Studie untersucht basierend auf einer Auswertung der vorliegenden Fachliteratur, wie genau die auf der Grundlage von sozialen Medien-Inhalte erstellten Prognosen sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...