Soziale Medien für die selbstständige berufliche Weiterbildung von Informationsspezialisten
Datum: 2. Mai 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten, sich mittels informeller Veranstaltungsformate eigenverantwortlich weiterzubilden, enorm ausgeweitet. Zu diesen neuen, innovativen und atypischen Weiterbildungskonzepten zählen u. a. Unkonferenzen, Bibliothekscamps, spielebasierte Workshops sowie weitere informelle Aktivitäten. Bisher gibt es für den Bibliotheks- und Informationsbereich allerdings kaum Erfahrungen und Erkenntnisse über die Nutzung dieser neuen Weiterbildungsformen. Dies gilt besonders für neue Informationsspezialisten, die soziale Plattformen für diesen Zweck einsetzen. Gerade soziale Medien bieten in diesem Bereich völlig neue Wege, sich mit anderen auszutauschen und sich weitgehend selbstständig auf die steigenden Anforderungen der heutigen digitalen Arbeitswelt vorzubereiten. In diesem Beitrag werden die Resultate zweier in Großbritannien durchgeführten Online-Umfragen von neuen Informationsspezialisten vorgestellt, die sich mit dem Zusammenhang zwischen sozialen Medien und kontinuierlicher, privater beruflicher Weiterbildung beschäftigen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...