Sind Influencer die neuen Infoprofis?
Datum: 14. März 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität wahrgenommen werden, wenn es um Informationen geht. So sind Online-Dienste wie Google und Wikipedia verantwortlich dafür, dass wir heute ohne menschliche Informationsintermediäre Informationen suchen und finden können. Mit dem Siegeszug der sozialen Medien hat sich nun ein vergleichbares Phänomen entwickelt. Neben klassischen Infoprofis aus den Bereichen Bibliotheken, Recht, Finanzen, Analysen etc. existiert inzwischen eine neue Art von menschlichen Informationsvermittlern, die sogenannten Influencer. Das mag sich für gelernte Information Professionals aus Bibliotheken, Dokumentationsabteilungen oder aus dem Informationsmanagement zuerst etwas merkwürdig oder sogar absurd anhören. Realität ist aber, dass wir nicht nur im Zeitalter der Algorithmen leben, sondern auch in einer Gesellschaft, wo Meinungen und Informationen über soziale Medien vermittelt und bestimmt werden. Zum ersten Mal ist das Influencer-Phänomen schon vor 25 Jahren in Form der Blogs aufgetaucht. Einzelne dieser Blogs sind heute vielleicht sogar noch relevanter als früher. Wer auf der Suche nach hilfreichen und nischenorientierten Inhalten ist, wird dort oft fündig. Aber es sind nicht mehr allein Blogs. Websites, die Video- und Foto-Sharing ermöglichen, konkurrieren genauso um unsere Aufmerksamkeit. Typische Influencer-Plattformen wie TikTok, Twitter, Instagram, YouTube, Pinterest oder Snapchat verfügen jeweils über globale Reichweite und können von überall online gefunden und genutzt werden. In diesem Beitrag versuchen wir daher die Frage zu beantworten, ob Influencer möglicherweise die neuen Infoprofis der Social-Media-Welt sind. Folgt also nach „Googlegaddon“ der nächste branchenfremde Angriff auf klassische Informationsspezialisten und Informationsspezialistinnen?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...