Sind Influencer die neuen Infoprofis?
Datum: 14. März 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität wahrgenommen werden, wenn es um Informationen geht. So sind Online-Dienste wie Google und Wikipedia verantwortlich dafür, dass wir heute ohne menschliche Informationsintermediäre Informationen suchen und finden können. Mit dem Siegeszug der sozialen Medien hat sich nun ein vergleichbares Phänomen entwickelt. Neben klassischen Infoprofis aus den Bereichen Bibliotheken, Recht, Finanzen, Analysen etc. existiert inzwischen eine neue Art von menschlichen Informationsvermittlern, die sogenannten Influencer. Das mag sich für gelernte Information Professionals aus Bibliotheken, Dokumentationsabteilungen oder aus dem Informationsmanagement zuerst etwas merkwürdig oder sogar absurd anhören. Realität ist aber, dass wir nicht nur im Zeitalter der Algorithmen leben, sondern auch in einer Gesellschaft, wo Meinungen und Informationen über soziale Medien vermittelt und bestimmt werden. Zum ersten Mal ist das Influencer-Phänomen schon vor 25 Jahren in Form der Blogs aufgetaucht. Einzelne dieser Blogs sind heute vielleicht sogar noch relevanter als früher. Wer auf der Suche nach hilfreichen und nischenorientierten Inhalten ist, wird dort oft fündig. Aber es sind nicht mehr allein Blogs. Websites, die Video- und Foto-Sharing ermöglichen, konkurrieren genauso um unsere Aufmerksamkeit. Typische Influencer-Plattformen wie TikTok, Twitter, Instagram, YouTube, Pinterest oder Snapchat verfügen jeweils über globale Reichweite und können von überall online gefunden und genutzt werden. In diesem Beitrag versuchen wir daher die Frage zu beantworten, ob Influencer möglicherweise die neuen Infoprofis der Social-Media-Welt sind. Folgt also nach „Googlegaddon“ der nächste branchenfremde Angriff auf klassische Informationsspezialisten und Informationsspezialistinnen?



Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität wahrgenommen werden, wenn es um Informationen geht. So sind Online-Dienste wie Google und Wikipedia verantwortlich dafür, dass wir heute ohne menschliche Informationsintermediäre Informationen suchen […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...

Zum Nutzen von Big Deals

Das Aufkommen der elektronischen Zeitschriften in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte und hat weitreichende Auswirkungen auf den Markt für wissenschaftliche Zeitschriften. So waren vor dem Beginn des digitalen Zeitschriftenalters die meisten wissenschaftlichen...

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...