Mobile Informationskompetenz
Datum: 3. Januar 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel


Ein selten oder gar nicht diskutiertes Thema in der Informations- und Bibliotheksfachliteratur ist die Frage, ob es Unterschiede bei der Informationssuche und der Informationsnutzung zwischen mobilen und stationären Endgeräten gibt? Gerade im Hinblick auf das für Informationsspezialisten wichtige Thema „Informationskompetenz“ wird die Brisanz dieser Frage offensichtlich. In den klassischen Definitionen, Modellen und Standards von Informationskompetenz spielen die mobil nach Informationen suchenden Nutzer keine Rolle. Schließlich stammen diese Arbeiten zum großen Teil aus den 1990er-Jahren, also einer Vor-Tablet- und Vor- Smartphone-Zeit. Ungenügend berücksichtigt wird dabei selbst in neueren Modellen der aktuelle Kontext, in welchem Personen die Informationen oft mobil suchen und konsumieren. Dieser Kontext wird u.a. auch durch das eingesetzte Endgerät bestimmt. Aus diesem Grund untersucht der vorliegende Beitrag, ob und wie sich die Informationsnutzung und Informationskompetenz durch mobile Endgeräte verändern kann. Dazu wird die aktuelle Fachliteratur ausgewertet, sowie eine kleine Anfangsstudie durchgeführt, um zu beschreiben, wo unsere bestehenden Vorstellungen von Informationskompetenz ergänzt werden sollten.

In den letzten Jahren hat sich der mobile Internetzugang explosionsartig unter der Bevölkerung ausgedehnt – und dies dank der Verbreitung von internetfähigen Mobiltelefonen und der teilweise flächendeckenden Verfügbarkeit von breitbandigen 3G- und 4G-Netzen. Bereits 2010 hat der „Pew Mobile Access Report“ festgestellt, dass knapp zwei Drittel der erwachsenen US-Amerikaner mobil ins Internet gehen. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken, da immer mehr jüngere User nachrücken, die einen PC oder einen kabelgebundenen Internetanschluss nur mehr vom Hörensagen kennen werden.

Die Nutzung von solchen mobilen Endgeräten zur Informationssuche unterscheidet sich in vier entscheidenden Bereichen von der „stationären“ Sichtweise der traditionellen Informationskompetenz:

Wo wird nach Informationen gesucht?

Bei einem „feststehenden“ Desktop-PC wird meistens an dem gleichen Ort gesucht, d.h. im Büro, im privaten Arbeitszimmer oder in der Bibliothek. Bei der mobilen Suche wird unabhängig von Raum und Ort nach Informationen gesucht. Dazu steht bei den mobilen Endgeräten eine wesentliche größere Bandbreite an verschiedenen Endgeräten wie Tablets, Spielkonsole, elektronische Lesegeräte etc. zur Auswahl.

Was wird gesucht?

Bei stationären PCs werden grundsätzlich alle möglichen Arten von Informationen gesucht. Im Unterschied dienen mobile Endgeräte in erster Linie dazu, schnell kurze Informationsschnipsel …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...