Kostenvergleich: E-Books vs. Print
Datum: 20. April 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die wirtschaftliche Situation von wissenschaftlichen Bibliotheken hat sich in den letzten Jahren für viele Einrichtungen nicht wesentlich verbessert, d.h. es muss weiterhin oft gespart werden. Gleichzeitig sehen sich die Bibliotheken den zunehmenden Wünschen ihrer Nutzer nach einem größeren Angebot von mehr elektronischen Informationsressourcen bei Zeitschriften und Büchern gegenüber. Die Frage "Print oder elektronisch?" wird vermehrt auch durch einen Platzmangel für die vorhandenen Print-Materialien sowie auch eine verstärkte Nutzung der Bibliothek zu anderen Zwecken forciert. Eine Umstellung auf nur elektronische Formate drängt sich aus dieser Sicht zwar auf, allerdings sollten die Bibliotheken vor so einem Schritt zuerst die wirtschaftlichen Folgen solch einer Umstellung genau prüfen. In diesem Beitrag wird das Fallbeispiel der Auburn University at Montgomery (AUM) vorgestellt. Die AUM hat bei der Analyse ihrer Ausgaben für Erwerbung und Pflege überraschenderweise festgestellt, dass die durchschnittlichen Kosten unter Berücksichtigung aller Aufwandsarten für E-Books höher sind als die für gedruckte Bücher. Diese Ergebnisse befinden sich im Einklang mit den bereits von Gray und Copeland (2012) gefundenen Resultaten für öffentliche Bibliotheken.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...