Informationsüberflutung ist kein Luxusproblem

Information Overload ist heute ein allgegenwärtiges Problem, es kostet nicht nur Unternehmen viel Zeit und Geld. Jeder Einzelne ist heute sowohl bei der Arbeit als auch privat einer unaufhörlichen und wachsenden Flut von Informationen ausgesetzt. Jeden Tag kämpfen wir uns durch E-Mails, Videoinhalte, Google-Alerts, Tweets, Nachrichten, Social-Media-Posts und -Nachrichten, RSS-Feeds, Podcasts und gelegentlich sogar noch durch gedruckte Zeitungen. Alle diese Inhalte nehmen uns viel von unserer Zeit weg. Aber diese unzähligen Informationen sind nicht nur zeitaufwändig, sie lassen uns auch unüberlegte und schlechte Entscheidungen treffen. Mit teilweise weitreichenden negativen Folgen. Aber auch unsere Innovationskraft, Kreativität und Ideenfindung leidet unter diesem Informationsbombardement. Und vielleicht noch bedrohlicher ist, dass in unserer vernetzten und digitalen Welt zukünftig immer mehr Inhalte produziert werden. Was können gerade Informationsspezialisten tun, um dieser scheinbar unaufhörlichen Informationsflut etwas entgegenzusetzen?



Information Overload ist heute ein allgegenwärtiges Problem, es kostet nicht nur Unternehmen viel Zeit und Geld. Jeder Einzelne ist heute sowohl bei der Arbeit als auch privat einer unaufhörlichen und wachsenden Flut von Informationen ausgesetzt. Jeden Tag kämpfen wir uns durch E-Mails, Videoinhalte, Google-Alerts, Tweets, Nachrichten, Social-Media-Posts und -Nachrichten, RSS-Feeds, Podcasts und gelegentlich sogar noch […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.