Informationsüberflutung ist kein Luxusproblem
Datum: 18. Dezember 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Information Overload ist heute ein allgegenwärtiges Problem, es kostet nicht nur Unternehmen viel Zeit und Geld. Jeder Einzelne ist heute sowohl bei der Arbeit als auch privat einer unaufhörlichen und wachsenden Flut von Informationen ausgesetzt. Jeden Tag kämpfen wir uns durch E-Mails, Videoinhalte, Google-Alerts, Tweets, Nachrichten, Social-Media-Posts und -Nachrichten, RSS-Feeds, Podcasts und gelegentlich sogar noch durch gedruckte Zeitungen. Alle diese Inhalte nehmen uns viel von unserer Zeit weg. Aber diese unzähligen Informationen sind nicht nur zeitaufwändig, sie lassen uns auch unüberlegte und schlechte Entscheidungen treffen. Mit teilweise weitreichenden negativen Folgen. Aber auch unsere Innovationskraft, Kreativität und Ideenfindung leidet unter diesem Informationsbombardement. Und vielleicht noch bedrohlicher ist, dass in unserer vernetzten und digitalen Welt zukünftig immer mehr Inhalte produziert werden. Was können gerade Informationsspezialisten tun, um dieser scheinbar unaufhörlichen Informationsflut etwas entgegenzusetzen?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...

Zum Nutzen von Big Deals

Das Aufkommen der elektronischen Zeitschriften in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte und hat weitreichende Auswirkungen auf den Markt für wissenschaftliche Zeitschriften. So waren vor dem Beginn des digitalen Zeitschriftenalters die meisten wissenschaftlichen...

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...