Deutsche mögen es lieber persönlich
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat eine Untersuchung zur Einstellung der Menschen zu virtuellen Kontaktmöglichkeiten veröffentlicht. Dank dem Internet und anderen Informationstechnologien ist es heute kaum mehr ein Problem, z.B. vom Arbeitsplatz aus mit Geschäftspartnern in anderen Städten oder Ländern zu kommunizieren. Soziale Netzwerke erlauben es uns fast in Echtzeit, mit Freunden und Bekannten zu kommunizieren. Oder auch dank Google Street View können wir uns ansehen, wie und wo der "reiche Onkel" in den USA lebt. Ein Videotelefonat mit Freunden und Familienangehörigen ist mit Skype oder anderen Anbietern schon längst kein Problem mehr. Die Frage ist nur, ob diese virtuellen Interaktionsmöglichkeiten die persönlichen Kontakte ersetzen können, d.h. als gleichwertig von den Usern empfunden werden?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann...