Den Wert von Bibliotheken mittels bibliometrischer Analysen nachweisen
Datum: 6. August 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Bibliometrische Analysen sind in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft ein weitverbreitetes Werkzeug, um die wissenschaftliche Leistung und/oder Qualität von Forschungsarbeiten zu bewerten. In nichtwissenschaftlichen Einrichtungen oder in anderen Wissenschaftsgebieten wie der Ozeanologie werden diese Methoden aber nur sehr selten eingesetzt. In der vorliegenden Arbeit werden mehr als 400.000 zitierte Quellenangaben durch Autoren, die der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) angegliedert sind, ausgewertet. Die Veröffentlichungen stammen aus dem Zeitraum von 2009 bis 2013. Die vorliegenden Resultate legen den Schluss nahe, dass bibliometrische Analysen auch in Forschungsbibliotheken und anderen Einrichtungen mit Vorteil eingesetzt werden können, die sich bisher nicht mit Bibliometrie beschäftigt haben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...