Das große Potenzial von Open Data wird weiterhin nicht ausgereizt
Datum: 3. August 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Dem Konzept von Open Data, auf Deutsch offene Daten, wird eine enorm positive Auswirkung auf das wirtschaftliche Wachstum sowie für das Erreichen sozialer und ökologischer Ziele zugesprochen. Als durch offene Daten erzielte Vorteile gelten zunehmende Beschäftigung, Effizienzgewinne oder Kosteneinsparungen. Durch Open Data können im Prinzip Mehrwerte geschaffen werden, ohne dass hierfür in mehr Humankapital investiert werden müsste. Leider zeigt sich trotz dieser aussichtsreichen Möglichkeiten, dass viele verwertbare Daten noch nicht als Open Data vorliegen. Eine aktuelle Untersuchung der wissenschaftlichen Begleitforschung des Technologieprogramms Smart Service Welt II des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) befasst sich spezifisch mit Open Public Data (OPD). Unter diesen Daten werden offene Daten aus dem öffentlichen Sektor verstanden, die von der Allgemeinheit frei genutzt werden dürfen. In diesem Bericht werden die Gründe beleuchtet, warum OPD noch nicht wirklich ausreichend genutzt werden. Zusätzlich werden diverse Empfehlungen gegeben, um diese Situation zu verbessern.



Dem Konzept von Open Data, auf Deutsch offene Daten, wird eine enorm positive Auswirkung auf das wirtschaftliche Wachstum sowie für das Erreichen sozialer und ökologischer Ziele zugesprochen. Als durch offene Daten erzielte Vorteile gelten zunehmende Beschäftigung, Effizienzgewinne oder Kosteneinsparungen. Durch Open Data können im Prinzip Mehrwerte geschaffen werden, ohne dass hierfür in mehr Humankapital investiert […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...