Content-Strategie für die Gestaltung von Bibliotheken-Websites
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Man mag es kaum glauben, aber in den frühen 1990er-Jahren gehörten Bibliotheken zu den Vorreitern bei der Homepage-Entwicklung. Leider sind heute viele Bibliotheks-Websites vollgestopft mit veralteten, belanglosen und benutzerunfreundlichen Inhalten. Die Frage ist, wie kann man diesen Zustand ändern? Natürlich gibt es heute unzählige Web-Agenturen, Web-Designer und Web-Entwickler, die beauftragt werden können, um die eigene Homepage einer Totalrenovierung zu unterziehen. Ein möglicherweise besserer und nachhaltigerer Ansatz für Bibliotheken ist die Anwendung einer sogenannten Content-Strategie. Halvorson (2011) definiert dieses Konzept als "Planungspraxis für die Erstellung, Veröffentlichung und Steuerung von nützlichen Inhalten". In diesem Beitrag wird dafür plädiert, dass große Bibliotheken sich für die Schaffung einer spezifischen Mitarbeiterposition für Content-Strategie engagieren sollten. Anhand des Fallbeispiels der Bibliotheken der University of Arizona (kurz: UA) wird dargestellt, wie dort Content-Strategie eingeführt wurde, und was erforderlich war, um schließlich die Vollzeitstelle eines Content-Strategen schaffen zu können. Dazu werden die wichtigsten Voraussetzungen für dieses Berufsbild erläutert, sowie detaillierte Überlegungen zur Rekrutierung und Einstellung angestellt. Abschließend wird diskutiert, welche Rolle ein Content-Stratege bei der Verbesserung des allgemeinen User-Erlebnisses spielen kann. Bekanntlich geht die User-Experience weit über die "bloße" benutzerfreundliche Gestaltung einer Bibliotheks-Website hinaus.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...