Business Premium Collection (BPC) von ProQuest

Mit Business Premium Collection (BPC) bietet der Datenbankhost ProQuest eine der größten Datenbanken für Wirtschaftsrecherchen an. Die Plattform umfasst mehr als 10.000 Quellen von mehr als 2.200 Informationsanbietern, was eine Orientierung und Bewertung für Informationsspezialisten nicht einfach macht. Nachfolgend wird eine kurze Zusammenfassung und Bewertung dieser Plattform vorgenommen, ausgehend von ihrer inhaltlichen Struktur und Abdeckung.

Insgesamt besteht die Datenbank aus sechs großen Modulen:

  • ABI/INFORM Sammlung
  • Buchhaltung, Steuer- und Bankwesen
  • Sammlung mit asiatischen und europäische Wirtschaftsinformationen
  • Marktforschung-Sammlung für den Unternehmens- und Wirtschaftsbereich
  • Firmen- und Unternehmensdatenbank
  • Inhalte aus dem JP Morgan Research

Das gesamte Paket kann für vielfältige wirtschaftsbezogene Fragestellungen genutzt werden. Dazu zählen Recherchen in den Bereichen Rechnungswesen, Bankwesen, Unternehmen, Industrie, Land, Demografie, Wirtschaft, Unternehmertum, Finanzen, internationale Geschäftsbeziehungen, Management, Marketing, Marktinformationen und unternehmerische Geschäftstätigkeiten. Insgesamt sind derzeit in dieser Datenbank mehr als 159 Millionen Dokumente verfügbar. Die Sammlung umfasst Tausende von Volltextzeitschriften, Dissertationen und Arbeitspapieren sowie Fachpublikationen, Marktforschungsberichte und Schlüsselzeitschriften (u. a. das Wall Street Journal, die Financial Times, The Economist und die Australian Financial Review). Alleine diese Masse an Inhalten macht es schwierig, jeden möglichen Aspekt bei der Besprechung dieser Datenbank zu behandeln. Aus diesem Grund wird sich nachfolgend auf vier große Bereiche konzentriert: Allgemeine Wirtschaftsrecherchen, Firmen- und Unternehmensinformationen, Branchen- und Marktforschung sowie Länderinformationen. Zu beachten ist, dass sich die Inhalte und Angebote dieser Datenbank fortlaufend verändern, wodurch die in dieser Rezension aufgeführten Zahlen nur als „beste Schätzung" zum Zeitpunkt der Rezension im Zeitraum Juli-August 2018 betrachtet werden können.

Nachfolgend einige wichtige Fakten zu den Inhalten und Abdeckung der Business Premium Collection (BPC):

  • Gemäß der Titelliste von BPC enthält die Datenbank zum Zeitpunkt der Analyse 3.355 wissenschaftliche Zeitschriften, 2.728 Fachzeitschriften und 452 Zeitschriften. Von diesen insgesamt 6.535 Titeln stehen 4.149 im Volltext zur Verfügung, und bei 1.541 der Volltext-Zeitschriften handelt es sich um Peer-Review-Zeitschriften. Nicht berücksichtigt wurden hier Working Papers, E-Books und Zeitungen, da die Abdeckung dieser Medien in BPC relativ gering ausfällt.
  • Durch einen Abgleich mit CiteScore, eine von Elsevier eingeführte Alternative zum Impact-Faktor, wird versucht, die „Leistungsfähigkeit" und Abdeckung der in BPC enthaltenen Zeitschriften zu messen. Dabei hat sich ergeben, dass unter den Top 100 der CiteScore-Titel 86 (entspricht folglich 86 %) sich in der Titelliste von BPC finden lassen. Allerdings liegen 43 (50 %) dieser Titel nur indexiert vor. Anders ausgedrückt: Nur die Hälfte dieser Top-Titel haben eine „Volltextabdeckung". Bezogen auf die TOP-400-CiteScore-Titel sind 320 (80 %) auch in BPC aufgeführt. Bezogen auf den erhältlichen Volltext schrumpft dieser Anteil dann gesamthaft auf 190 von 400 Titel (47,5 %).
  • Anschließend wurden diese verfügbaren Volltext-Zeitschriften auf ihre zeitliche Verfügbarkeit untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass unter 43 der 100 besten CiteScore-Titel 27 vor 2010 im Volltext erschienen sind. Obwohl die Titelliste von ProQuest das letzte verfügbare Jahr einiger Zeitschriften angesichts der Embargo-Periode als „aktuell" markiert hat, haben nur zwei der 100 besten CiteScore-Titel für das laufende Jahr 2018 eine Volltextabdeckung. Die Bezeichnung der „Volltextabdeckung" und der „Aktualität" ist daher in BPC eher als irreführend zu bezeichnen.
  • Insgesamt sind 88,4 % der in den letzten fünf Jahren veröffentlichten Top-100-Wirtschaftszeitschriften und 77,5 % der Top-400-Wirtschaftszeitschriften im Volltext auf BPC nicht zugänglich.
  • Unternehmensprofile und SWOT-Analysen sind bekanntlich für Unternehmensrecherchen äußerst wertvoll. BPC enthält hierzu knapp 40.000 Datensätze aus Hoover's Company Records (die alle auf das laufende Jahr aktualisiert wurden), knapp 55 Mio. Experian Datensätze ab dem Jahr 1982 (ca. 50 % wurden auf das Jahr 2017 aktualisiert), mehr als 916.000 Datensätze aus Netwise Manufacturing Industry Company Reports (aktuell bis Dezember 2016) sowie 3.761 Plunkett Corporate Benchmarking Reports, die alle 2018 veröffentlicht wurden.
  • Es existiert in BPC zwar keine spezielle Kategorie für SWOT-Analysen. Eine allgemeine Recherche im Dokumententitel nach „SWOT" bringt aber mehr als 115.000 solcher speziellen Analyseberichte zum Vorschein, die alle unter verschiedenen Markenbezeichnungen von Progressive Media Group in London stammen. Gesamthaft betrachtet verfügt BPC damit über eine relativ gute und aktuelle Abdeckung von Unternehmensprofilen und SWOT-Analysen.
  • In Ergänzung dazu bietet BPC noch weitere nützliche und interessante Unternehmensinformationen, wie knapp 7.300 historische Jahresberichte von Aktiengesellschaften, 140.475 Geschäftsberichte börsennotierter Unternehmen aus der ganzen Welt sowie 50.610 Profile von Vorstandsmitgliedern.
  • Bei den Markt- und Branchenstudien sind für die USA die Berichte von Mergent First Research, Plunkett Research und Barnes enthalten.
  • Zusätzlich zu den Branchen- und Marktstudien für die USA bietet BPC auch Berichte mit weltweiter Abdeckung an. Hierzu zählen die globalen Branchen- und Marktstudien von Barnes, Business Monitor International (BMI) Country Industry Reports und Country Insights Reports, Euromonitor Industrial and Sector Capsules sowie die Just-series Reports von Aroq Limited. Die Marktforschungsberichte der Just-Reihe konzentrieren sich dabei auf die Automobil-, Getränke-, Lebensmittel- und Lifestyle-Branche. Insgesamt schneidet BPC bei der Unterstützung von Branchen- und Marktforschung – und dies nicht nur für den US-Markt – relativ gut ab. Für Institutionen, die keine eigene spezifische Datenbank in diesem Bereich abonniert haben, wie IBISWorld oder MarketLine, sind die verfügbaren Inhalte in BPC gut geeignet, um allgemeine Branchenrecherchen durchzuführen.
  • Bei den Länderinformationen stehen auf BPC vier Arten von Berichten bereit: Länderprofile, Wirtschaftsprognosen für Länder, Länderrisikoberichte sowie die für Geschäftsanbahnungen wichtigen „Doing Business"-Berichte.
  • BPC bietet eine breite Abdeckung von bekannten und renommierten Wirtschaftsprognosen für Länder an: die EIU Country Forecast Reports, Oxford Economics By Country Industry Forecasts und Oxford Economics Country Economic Forecasts.
  • Bei länderspezifischen Hintergrundinformationen ist das Angebot von BPC eher begrenzt. Die OxResearch-Länderprofile in BPC sind z. B. eher kurz und nicht aktuell. Zusätzlich zu den Länderberichten enthält BPC die Rohdaten aus den EIU-Länderdaten sowie Möglichkeiten zur Erstellung professionell aussehender grafischer Charts für die Darstellung von Länderinformationen. Daneben bietet BPC auch Inhalte von Nachrichtenagenturen, wie EIU ViewsWire, Acquisdata Industry Snapshots und BMI Medical Industry Week. Die meisten dieser Länderinformationen sind aktuell und werden im Vergleich zu anderen Länderinhalten auch relativ häufig aktualisiert.
  • BPC bietet drei Suchoptionen: einfache Suche, erweiterte Suche und Publikationssuche. Die erweiterte Suche ermöglicht es den Nutzern, die Suche nach Quellentyp (z. B. Berichte, wissenschaftliche Zeitschriften, Fachzeitschriften, Magazine), Dokumenttyp (z. B. Geschäftsbericht, Businessplan, Unternehmensprofil, Länderbericht, Branchenbericht, Marktforschung, Marktstudie, Video/Audio-Clip) und Sprache einzugrenzen.
  • BPC leidet unter einem für umfangreiche, große Datenbanken bekannten Phänomen, nämlich veralteten Inhalten, die die aktuellen Inhalte überwiegen. Da Wirtschaftsrecherchen bekanntlich eher zeitkritisch sind, sollte man diese Tatsache bei einer Abonnierung berücksichtigen. Positiv ist zu bemerken, dass viele der Berichte in BPC im PDF-Format verfügbar sind. Zusätzlich stehen Tools zum Erstellen von Zitaten, Drucken, E-Mailen oder Speichern von Dokumenten zur Verfügung. Im Allgemeinen ist die Benutzeroberfläche intuitiv und einfach zu bedienen. BPC lässt sich außerdem mit anderen ProQuest Produkten kombinieren und alle abonnierten ProQuest-Datenbanken können auf einer einzigen Plattform durchsucht werden.

Insgesamt kann die umfassende Inhaltsabdeckung von BPC vielen verschiedenen Zielgruppen/Interessierten zugutekommen. In einem akademischen Umfeld können die Inhalte die wissenschaftliche Forschung der Dozenten und die Forschungsprojekte der Studierenden zu Unternehmen, Märkte/Branchen und der internationalen Wirtschaft unterstützen, einschließlich speziellerer SWOT-Analysen oder Zielmarktanalysen. In einem öffentlichen Umfeld können Unternehmen die Firmeninformationen, Branchenberichte und die Sammlung von Unternehmensgründungen für Wettbewerbsanalysen, Unternehmensplanung oder Benchmarking nützlich finden.

Anschließend wird noch auf Unterschiede mit vergleichbaren Produkten wie EBSCOs Business Source Complete (BSC) eingegangen. BSC kann als ein großer Konkurrent von BPC bezeichnet werden. Beide Produkte besitzen ähnliche Inhalte und können sowohl für akademische als auch für privatwirtschaftliche Wirtschaftsrecherchen eingesetzt werden. EBSCO bietet daneben weitere Pakete an, wie Business Source Elite, Business Source Premier und Business Source Ultimate. Ein wesentlicher Unterschied bei all diesen Produkten ist ihre Abdeckung von Volltext-Titeln und Peer-Review-Zeitschriften. Business Source Ultimate bietet dabei die größte Abdeckung von Volltext-Zeitschriften mit 4.880 Titeln sowie 2.534 Peer-Review-Journalen an; die geringste Abdeckung bietet Business Source Elite mit 1.072 Volltext-Titeln und 537 Peer-Review-Magazinen. BSC und Business Source Premier liegen im Mittelfeld. Insgesamt bieten sowohl BPC als auch BSC eine gute Abdeckung von wissenschaftlichen Zeitschriften, Fachpublikationen sowie Branchenberichten und SWOT-Analysen von Unternehmen. BPC bietet jedoch vielseitigere Inhalte für Firmenrecherchen sowie bei Markt- und Branchenstudien. Zwei weitere Konkurrenzprodukte kommen von Gale's Business Insights (Essential und Global). Diese Lösungen eignen sich aber eher für Unternehmen. Für wissenschaftliche Wirtschaftsrecherchen ist die Abdeckung von Gale's dagegen eher gering.

Es ist schwierig, eine klare Aussage über die Kosten für diese Datenbank zu treffen, denn diese sind u. a. abhängig von der Anzahl der Nutzer innerhalb einer Institution, dem Budget der Bibliothek, der Einkaufshistorie mit dem Informationsanbieter und den Paketen, die die Institution kauft. Hier ist sicher auch ein gewisses Verhandlungsgeschick beim direkten Kontakt mit den Vertriebsmitarbeitern notwendig, da die Preise je nach Situation variieren können.

Aktuell bietet BPC eine der umfassendsten Lösungen für Wirtschaftsrecherchen an. BPC verfügt dabei zwar über eine breite Abdeckung von wissenschaftlichen Zeitschriften, Fachzeitschriften und Magazinen; negativ fällt aber ins Gewicht, dass es eine große Lücke bei der Volltextabdeckung von Top-Zeitschriftentiteln aufweist, die in den letzten 5 Jahren veröffentlicht wurden. Möglicherweise müssen interessierte Einrichtungen andere Quellen abonnieren, um diese Lücke zu schließen. Die Datenbank bietet gute Inhalte für Unternehmens- und Länderrecherchen. Sie verfügt zudem über ein starkes Portfolio bei den Branchen- und Marktstudien. Informationsspezialisten, die für den Einkauf zuständig sind, müssen aufgrund der Menge an Inhalten zuerst prüfen, wie gut diese Datenbank zu ihren aktuellen Abonnements passt. Doppelte Inhalte sind schließlich immer unerwünscht.

Quellen:
Liu, Grace: "Database review business premium collection"; in: Journal of
Business & Finance Librarianship, 2019, Preprint, https://doi.org/10.1080/08963568.2018.1542907
ProQuest (Hrsg.): "Business Premium Collection: About"; abrufbar unter https://proquest.libguides.com/businesspremium

Schlagwörter:
Bibliotheken, Business Premium Collection (BPC), Datenbanken, Datenbankhosts, Wirtschaftsinformationen, Wirtschaftsrecherchen

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.