Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt
Datum: 30. Januar 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann mit einer Beschwerde außerhalb des Bezirks über angeblich sexuell explizite Bücher. Dies weitete sich aus, so dass in Schulbezirken der Region und im ganzen Land immer mehr Bücher aus den Bibliotheken entfernt wurden, im Bundesstaat wurde sogar ein entsprechendes Gesetz erlassen. Der Kulturkampf erreicht die Bibliotheken, Schulbibliothekare finden sich plötzlich im Zentrum von Angst und Wut wieder.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

PISA-Studie – Stellungnahme des dbv

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) ist sehr besorgt über die neuesten Ergebnisse des internationalen PISA 2022-Leistungsvergleichs.1 Deutsche Schülerinnen und Schüler haben in der Lesekompetenz das schlechteste Ergebnis seit 2000 erzielt. Das ist alarmierend, da...

ZB Med – Fernzugriff

Der Fernzugriff der ZB MED der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) – Informationszentrum Lebenswissenschaften wurde erheblich erweitert.1 Mit über 6.500 E-Journals und 15.000 E-Books bietet es kostenfreie E-Medien. Ein neues Bookmarklet im...

Wettbewerb Bibliothek des Jahres gestartet

Bibliothek des Jahres ist der wichtigste Bibliothekspreis in Deutschland, er wird jährlich vom Deutschen Bibliotheksverband und der Deutschen Telekom Stiftung vergeben. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis honoriert innovative Konzepte in Bibliotheken im digitalen...