Book Ban – eine Schulbibliothekarin erzählt
Datum: 30. Januar 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Schulbibliothekare in den USA werden zunehmend belastet durch Versuche, Bücher zu verbieten. Mernie Maestas, eine Bibliothekarin im Wentzville School District (Missouri, USA), erlebt tagtäglich, dass versucht wird Bücher aus Schulbibliotheken zu entfernen.1 Es begann mit einer Beschwerde außerhalb des Bezirks über angeblich sexuell explizite Bücher. Dies weitete sich aus, so dass in Schulbezirken der Region und im ganzen Land immer mehr Bücher aus den Bibliotheken entfernt wurden, im Bundesstaat wurde sogar ein entsprechendes Gesetz erlassen. Der Kulturkampf erreicht die Bibliotheken, Schulbibliothekare finden sich plötzlich im Zentrum von Angst und Wut wieder.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

UNESCO-Empfehlung zu Open Science

Drei Jahre nach der Annahme der UNESCO-Empfehlung zu Open Science hat sich die Anzahl der Länder, die spezifische Strategien für Open Science verabschiedet haben, fast verdoppelt. Elf Länder haben politische Maßnahmen ergriffen und rechtliche Rahmenbedingungen...