Aktuelle Digitalisierungstrends für Deutschland
Datum: 14. März 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Seit das Coronavirus unsere Welt mittels Homeoffice, Videokonferenzen und mobiles Arbeiten indirekt auf digitale Weise „bereichert“ hat, wird der Pandemie so etwas wie die Rolle eines Katalysators bei der Digitalisierung zugesprochen. Ob dies wirklich so ist oder ob Corona nur einen kurzfristigen Effekt hat, wird man wahrscheinlich erst in den nächsten Jahren halbwegs verbindlich sagen können. Wie es aktuell mit dem Digitalisierungsgrad der deutschen Gesellschaft aussieht, zeigt die neueste Ausgabe der seit 2013 jährlich veröffentlichten Studie des D21-Digital-Index. Die Ausgabe 2020/2021 zeichnet wieder ein umfassendes Bild zur digitalen Gesellschaft in Deutschland, sie belegt, dass die Digitalisierung nicht aufzuhalten, aber längst nicht so weit fortgeschritten ist, wie manche gehofft oder manche vielleicht auch befürchtet haben. Anschließend werden noch die Resultate einer ebenfalls kürzlich publizierten Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zur Digitalkompetenz vorgestellt.
...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?

In den letzten Jahren sind so manche Nachteile des bestehenden Internets offensichtlich geworden. Immer stärker haben sich Einfluss und Macht von großen Plattformen wie sozialen Netzwerken und Online-Unternehmen entfaltet. Deshalb wird seit einiger Zeit über...

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...