Wie schnell lesen wir?
Datum: 26. August 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Lesen ist und bleibt auch im digitalen Zeitalter die Grundlage, die wir als schulische oder formale Bildung bezeichnen. Daran kann auch der Erfolg von Videoplattformen wie YouTube bisher nichts ändern. Schreiben („Schriftliche Überlieferungen“) und Lesen haben ohne Frage die Entwicklung des Menschen seit dem Entstehen der Keilschrift in Mesopotamien im 4. Jahrtausend v. Chr. entscheidend beschleunigt und bestimmt. Schon allein aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie schnell die Lesegeschwindigkeit eines durchschnittlichen Menschen ist. Was nützen die vielen verfügbaren Dokumente, Bücher oder digitalen Texte, wenn wir möglicherweise davon nur einen sehr geringen Teil in der Lage sind, zu erfassen, d.h. zu lesen?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schlagworte:

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...