Targeting für Bibliotheksressourcen
Datum: 18. Oktober 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Viele Bibliotheken besitzen einzigartige Sammlungen, Datenbanken und Materialien. Das Problem ist, dass viele Benutzerinnen und Benutzer gar nicht wissen, welche wertvollen Inhalte in diesen Einrichtungen „schlummern“. Eine im Jahr 2019 von der wissenschaftlichen Beratungsorganisation Ithaka S+R durchgeführte Untersuchung hat diesen Sachverhalt auf den Punkt gebracht. Die in dieser Studie befragten Studenten und Studentinnen sind zwar von ihrer Bibliothek begeistert, wissen aber nur unzureichend Bescheid, welche Informationsquellen dort überhaupt verfügbar sind. Eine Antwort auf dieses nicht so seltene Problem der fehlenden Wahrnehmung von Bibliotheksressourcen ist eine bessere Vermarktung der vorhandenen Informationsquellen durch Wissenschaftliche Bibliotheken. In diesem Beitrag wird eine auf dem sogenannten Targeting basierende Lösung vorgestellt, bei der Werbung in Form von gezielten Informations- und Sensibilisierungskampagnen für Studierende eingesetzt wird.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...