Targeting für Bibliotheksressourcen
Datum: 18. Oktober 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Viele Bibliotheken besitzen einzigartige Sammlungen, Datenbanken und Materialien. Das Problem ist, dass viele Benutzerinnen und Benutzer gar nicht wissen, welche wertvollen Inhalte in diesen Einrichtungen „schlummern“. Eine im Jahr 2019 von der wissenschaftlichen Beratungsorganisation Ithaka S+R durchgeführte Untersuchung hat diesen Sachverhalt auf den Punkt gebracht. Die in dieser Studie befragten Studenten und Studentinnen sind zwar von ihrer Bibliothek begeistert, wissen aber nur unzureichend Bescheid, welche Informationsquellen dort überhaupt verfügbar sind. Eine Antwort auf dieses nicht so seltene Problem der fehlenden Wahrnehmung von Bibliotheksressourcen ist eine bessere Vermarktung der vorhandenen Informationsquellen durch Wissenschaftliche Bibliotheken. In diesem Beitrag wird eine auf dem sogenannten Targeting basierende Lösung vorgestellt, bei der Werbung in Form von gezielten Informations- und Sensibilisierungskampagnen für Studierende eingesetzt wird.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...

Zum Nutzen von Big Deals

Das Aufkommen der elektronischen Zeitschriften in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hatte und hat weitreichende Auswirkungen auf den Markt für wissenschaftliche Zeitschriften. So waren vor dem Beginn des digitalen Zeitschriftenalters die meisten wissenschaftlichen...

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...