Lebt doch einfach mit den veralteten bibliothekarischen Klischees!
Datum: 24. Mai 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Jeder Beruf wird mit bestimmten Klischees verbunden, und Bibliothekare sind da natürlich keine Ausnahme. Wer kennt sie nicht, die Vorstellungen, wie sie z.B. in vielen Kriminalromanen zelebriert werden, wo eine ältere, bieder gekleidete und rührige Dame mit einer dickrandigen Brille die zu lauten Benutzer im Lesesaal zur Ruhe auffordert oder den Besucher höflich bei der Suche nach einem Buch unterstützt. In den letzten Jahren hat sich ein Trend im Bibliothekswesen entwickelt, auf diese tief in der Öffentlichkeit verwurzelten Rollenstereotype zu reagieren, um diese in der Bevölkerung veralteten Klischees zu korrigieren. Dieses Verhalten des Berufsstandes wird allerdings auch kritisch gesehen, wie nachfolgender Beitrag zeigt. Der Autor bekennt gleich zu Beginn, dass er müde von dieser Art von Diskussionen ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...