Führende Universitätsbibliotheken und ihre mobilen Dienste
Datum: 10. September 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Das Smartphone ist für den Homo Digitalis so unverzichtbar geworden wie einst das legendäre Schweizer Taschenmesser. Es vereint in einem einzigen Gerät Kommunikationsmöglichkeiten (Telefon, E-Mail, Messenger etc.), Kamera (Fotografie) und Internetnutzung. Aber auch weitere Nutzungsmöglichkeiten wie GPS-Navigation, Musik- und Filmkonsum, Fahrkarte, E-Book-Funktion oder digitales Portemonnaie sind inzwischen Standard. Für Bibliotheken weltweit sollte es folglich selbstverständlich sein, ihre Informationsangebote auf dieses neue Benutzerverhalten einzustellen und ihre Dienste entsprechend auch in einer mobilen Variante anbieten. Wie weit Bibliotheken auf diese Revolution schon reagiert haben, versucht der folgende Beitrag anhand der mobilen Angebote von Bibliotheken der weltweit führenden 50 Universitäten zu beantworten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

AI Literacy in Bibliotheken und Wissenschaft

Bibliotheken experimentieren schon seit geraumer Zeit mit KI-Technologien. In einer Experimentierphase von Mitte der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre konzentrierte sich hauptsächlich auf den Einsatz von Expertensystemen. Viele Projekte verwendeten...

Bibliotheken und das Metaversum

Es mag an Science-Fiction und visionäre Konzepte erinnern, doch für manche stellt es den zukünftigen Weg für Bibliotheken dar: Mit dem Voranschreiten in immer digitalere Umgebungen und dem Nutzen der Möglichkeiten, die erweiterte Realitäten bieten, entstehen Ideen,...

Gender und Sexualität in Bibliotheken

In ihrem Artikel Not Doing It: Avoidance and Sex-Related Materials in Librarie" beschreiben Rebeca C. Jefferson und Ewa Dziedzic-Elliott, wie Bibliothekare und Bibliotheksmitarbeiter in den USA damit umgehen, Materialien zu Themen wie Sex, Geschlecht und Sexualität in...