Die Typologie der Online-Bewerter
Datum: 2. Januar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Onlinebewertungen von Produkten und Dienstleistungen stellen für viele Konsumenten eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf dar. Eine aktuelle Studie der TOMORROW FOCUS AG hat sich mit den Motiven der Verfasser von solchen Bewertungen beschäftigt. Insgesamt wurden dabei vier typische Bewertungstypen identifiziert. Die Motive der Bewerter lassen sich demnach in die vier Kategorien Helfer, Optimierer, Emotionale und Motivatoren einordnen. Weiterhin beobachtet wurden bestimmte geschlechterspezifische Verhaltensweisen. Den Klischees entsprechend bewerten Männer bevorzugt Produkte und Dienste aus dem Elektronik-Bereich, während Frauen sich dem Thema Kleidung annehmen. Am häufigsten werden im Internet die Themen Reisen und Online-Händler kommentiert und bewertet.



Onlinebewertungen von Produkten und Dienstleistungen stellen für viele Konsumenten eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf dar. Eine aktuelle Studie der TOMORROW FOCUS AG hat sich mit den Motiven der Verfasser von solchen Bewertungen beschäftigt. Insgesamt wurden dabei vier typische Bewertungstypen identifiziert. Die Motive der Bewerter lassen sich demnach in die vier Kategorien Helfer, Optimierer, Emotionale und […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...