Zur Disruption der Finanzdienstleistungsbranche
Datum: 18. März 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Laut einer kürzlich von dem Beratungsunternehmen Accenture veröffentlichten Studie wären schon heute ein Drittel aller Konsumenten weltweit bereit, ihre Finanzberatung in Zukunft in die Hände der führenden Technologieunternehmen wie Google, Facebook oder Amazon zu geben. Wichtige Vertreter des Versicherungs- und Bankensektors sehen dies inzwischen ähnlich. So hat aktuell der Deutschlandchef des Versicherungsriesen Allianz, Manfred Knof, in einem mit dem Handelsblatt geführten Interview gesagt, dass er jeden als Konkurrenten sieht der versucht, eine Kundenschnittstelle zu besetzen. Aus diesem Grund bezeichnet er auch Amazon und Apple als direkte Wettbewerber. Ob sich diese branchenfremden Unternehmen wirklich in diesem Bereich etablieren können, wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen. Grundsätzlich verdeutlich die vorliegende Studie aber wieder einmal, dass kein Wirtschaftszweig und keine Unternehmung sicher davor sein können, nicht von den großen Silicon Valley-Unternehmen oder auch von den als Einhörnern bezeichneten Start-up-Firmen in den nächsten Jahren Konkurrenz zu erhalten. Der digitale Wandel dürfte jedenfalls noch zahlreiche Überraschungen bereithalten.



Laut einer kürzlich von dem Beratungsunternehmen Accenture veröffentlichten Studie wären schon heute ein Drittel aller Konsumenten weltweit bereit, ihre Finanzberatung in Zukunft in die Hände der führenden Technologieunternehmen wie Google, Facebook oder Amazon zu geben. Wichtige Vertreter des Versicherungs- und Bankensektors sehen dies inzwischen ähnlich. So hat aktuell der Deutschlandchef des Versicherungsriesen Allianz, Manfred Knof, […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...