Zehn professionelle Tipps für den Kampf gegen Fake News
Datum: 26. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Dank Internet können heute Nachrichten und Meldungen praktisch von jedem (menschlichen und nichtmenschlichen) User – dies beinhaltet also auch Bots – geschrieben und veröffentlicht werden. Die negativen Folgen dieser Offenheit des Internets sind in den letzten Monaten hinlänglich spürbar und offenkundig geworden und kulminieren in dem Ausdruck „Fake News“. Wie kann man aber erkennen, ob es sich bei einer Nachricht um „alternative Fakten“ handelt oder ob sie vertrauenswürdig sind? Der Datenbankhost LexisNexis hat in Zusammenarbeit mit der City University of New York (CUNY) Graduate School of Journalism zur Erkennung von Fake News ein Webinar publiziert (https://www.youtube.com/watch?v=KsZmsVIAM78&feature=youtu.be) das Mittel aufzeigt, wie man sich gegen diese Angriffe auf Demokratie, Freiheit oder auch wissenschaftliche Erkenntnisse wappnen kann. Die Essenz dieses Webinars bildet eine 10-Punkte-Liste die hilft, solche absichtlichen oder auch unabsichtlichen Falschinformationen und Manipulationen zu erkennen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...