Wikipedia ist weiterhin männlich verzerrt
Datum: 22. März 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia gehört unbestritten zu den am meisten im Web benutzten Informationsquellen und ist für den typischen Internetuser – neben Google – wohl die wichtigste Anlaufstelle, wenn Hintergründe oder Informationen gesucht werden. Seit Entstehen dieser Seite gibt es aber Zweifel, dass die von einem Heer von Freiwilligen verfassten Beiträge nicht immer ausgewogen sind. Bekannt ist z.B., dass gewisse Inhalte und Themen – dies betrifft in erster Linie wenig populäre und bekannte Begriffe – mit äußerster Vorsicht zu genießen sind. Eine neue Untersuchung gießt hier wieder Öl ins Feuer. Diesmal werden aber nicht – wie so oft vorher – die Anzahl der Fehler gesucht, sondern es wird untersucht, inwieweit die von mehrheitlich Männern verfassten Inhalte eine gewisse Schräglage bei geschlechterspezifischen Beiträgen aufweisen. Und tatsächlich hat die Studie nachgewiesen, dass eine nicht unerhebliche geschlechterabhängige Verzerrung bei der Darstellung von Frauen in dem Online-Lexikon besteht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...