Vom Informationsspezialisten zum Datenspezialisten
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Medien sind heute voll mit Beiträgen zu Themen wie "Big Data", "Datamining", "Datenwissenschaftler" oder "Daten als Öl des 21. Jahrhunderts". Die Auslöser für diese Entwicklung sind natürlich das Internet, neue Informationstechnologien sowie allgemein die Digitalisierung. Diese haben dafür gesorgt, dass die Menschheit heute Daten in einem noch nie gekannten Tempo produziert. Um all diese Aufgaben rund um das Thema Daten bewältigen zu können, muss gleichzeitig die entsprechende Datenkompetenz vorhanden sein. In der vorliegenden Arbeit wird der Begriff "Datenkompetenz" beschrieben und dessen Bedeutung aufgezeigt. Datenkompetenz ist in gleichem Maße für Forscher, die datengestützte Wissenschaft betreiben wollen, als auch für potenzielle Datenmanagement-Experten unerlässlich. Auffällig ist die Verbindung und große Ähnlichkeit mit einem anderen verwandten Thema, der Informationskompetenz. In diesem Zusammenhang wird auch die mögliche Rolle von wissenschaftlichen Bibliotheken für die Vermittlung und Bereitstellung von Datenkompetenz gerade in Bezug auf das Forschungsdaten-Management untersucht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...