Verursacht Google im Wahlkampf Filterblasen?
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Der soeben beendete Wahlkampf für den Deutschen Bundestag warf schon seit einigen Monaten seine langen Schatten voraus. Passend dazu hat sich eine aktuelle Studie der Frage zugewendet, inwieweit die Personalisierung bei der Google-Suche möglicherweise zu Verzerrungen bei den angezeigten Suchresultaten führen kann. Das Thema „Filterblasen" hat letztes Jahr durch die für viele Wahlforscher überraschenden Resultate der Abstimmung über den Brexit und die US-Präsidentenwahl stark an Relevanz gewonnen. Dort standen allerdings mehrheitlich die Beeinflussungen der Wählermeinungen durch soziale Medien und Bots im Mittelpunkt des Interesses. Aber Google mit seiner gigantischen Menge an Usern ist ebenfalls ein Kandidat, den man sich allein aufgrund seiner überragenden Marktposition bei der Internetsuche in diesem Zusammenhang unbedingt einmal genauer anschauen muss.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...