Kategorie

Twitter

Der Einfluss von Twitter auf Bibliotheken

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder LinkedIn sind heute für viele Menschen auf der Welt, und insbesondere in den Industrieländern fester Bestandteil ihres Alltags. Soziale Netzwerke verbinden dabei verschiedene Gruppen von Menschen, aus verschiedenen Orten und fördern so die Kommunikation und den Austausch zwischen diesen Personen in Echtzeit. Inzwischen sind diese Netzwerke praktisch in jeden Bereich unseres Lebens vorgedrungen, sei es geschäftlich, gesellschaftlich oder zu...

mehr lesen

Steigende Relevanz von sozialen Medien als Nachrichtenquelle

Der Anteil der US-Amerikaner, die Facebook und Twitter als Nachrichtenquellen nutzen, wird immer größer. Dies ist die Kernaussage einer neuen Untersuchung der unabhängigen Forschungsorganisation Pew Research Center. Der Anstieg basiert dabei auf einer tatsächlich höheren Nutzung durch bestehende User und weniger durch die stetig wachsende Gesamtanzahl an Nutzern dieser Plattformen. Obwohl beide sozialen Netzwerke einen vergleichbaren Anteil von Usern haben, die Nachrichten nutzen, gibt es bei...

mehr lesen

Mit Twitter die Fernleihe umgehen

Twitter ist bekanntlich eines der beliebtesten und am häufigsten genutzten sozialen Netzwerke unserer Zeit. Die Einsatzmöglichkeiten dieses Kurznachrichtendienstes sind vielfältig und eigentlich nur durch die Phantasie ihrer User begrenzt. So wird Twitter unter dem Hashtag #icanhazPDF von vielen Usern genutzt, um Bibliotheken zu umgehen und wissenschaftliche Artikel direkt von anderen Nutzern anzufragen. In dem folgenden Konferenzbeitrag wird eine Auswertung der Anfragen von #icanhazPDF nach...

mehr lesen

Wie Bibliotheken ihre Twitter-Nutzung optimieren können

Der Kurznachrichtendienst Twitter gehört neben Facebook zu den von Bibliotheken am häufigsten genutzten sozialen Netzwerken. Soziale Medien werden von den Informationseinrichtungen bevorzugt für die Werbung und die Bekanntmachungen von bibliothekseigenen Angeboten, Diensten und Veranstaltungen genutzt. Vielen Informationsspezialisten ist allerdings oftmals nicht klar, wie sie Twitter genau nutzen können. Weitverbreitet ist z.B. die automatisierte Übernahme von Beiträgen aus Facebook. Dies ist...

mehr lesen

Social Media-Nutzung von deutsche Bibliotheken

Bibliotheken haben sich schon früh des Themas "Social Media" angenommen. Schließlich bieten soziale Medien eine neue Art der Kommunikation zu ihren diversen Anspruchsgruppen. Inzwischen betreiben auch zahlreiche deutsche Bibliotheken entsprechende Facebook-, Twitter- oder andere soziale Plattform-Seiten. Trotzdem gibt es immer noch relativ weitverbreitete Zweifel unter deutschen Informationsspezialisten über den Nutzen solcher Angebote. Öffentlichkeitsarbeit, ja gerne, aber oft ist unklar, wie...

mehr lesen

Twitter als Kommunikationskanal für wissenschaftliche Konferenzen

Der Kurznachrichtendienst Twitter erfreut sich steigender Beliebtheit, wenn es darum geht, eine Konferenz oder Tagung praktisch in Echtzeit zu begleiten und zu spiegeln. So können sich die physisch anwesenden Teilnehmer mit den virtuellen Besuchern vernetzen und austauschen. Eine aktuelle Forschungsarbeit hat nun untersucht, wie die Nutzung von Twitter bei Konferenzen aussieht, und ob und wie sie sich im Zeitablauf der vergangenen Jahre verändert hat. Hierzu wurden die verfügbaren Datensätze...

mehr lesen

Nach dem ersten Tweet kommt oft nichts mehr

Der Kurznachrichtendienst Twitter gehört ohne Zweifel zu den weltweit beliebtesten sozialen Netzwerken. Schließlich kann mit Twitter praktisch Echtzeit-Kommunikation betrieben werden, um über Prominente, Tatort-Besprechungen und Privates das Neueste zu erfahren oder abzusetzen. Wie bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken gibt es aber auch bei diesem Dienst Zweifel an den offiziellen User-Zahlen. Dass diese Zweifel nicht ganz aus der Luft gegriffen sind, zeigt eine aktuelle Studie. Diese...

mehr lesen

Alles kürzer, alles bunter und alles größer

Die Erforschung von sozialen Netzwerken sowie ihre Folgen auf unsere Gesellschaft schreiten immer weiter voran. So hat eine aktuelle Studie sich eines neuen Phänomens bei der Nutzung des populären Kurznachrichtendienstes Twitter angenommen. In den letzten Jahren wurde beobachtet, dass die ohnehin auf maximal nur 140 Zeichen begrenzten Meldungen von den Usern im Lauf der Zeit noch weiter verkürzt worden sind. Ähnliches berichtet das Präsentationsportal SlideShare, das einen deutlichen Rückgang...

mehr lesen

Soziale Netzwerke am Arbeitsplatz

Die Beliebtheit von einzelnen sozialen Netzwerk-Seiten steigt oder fällt. Unabhängig davon, welche soziale Plattform gerade „in“ ist, ist der allgemeine Trend zu diesen Kollaborationswerkzeugen ungebrochen und nimmt stetig weiter zu. Ziel all dieser teilweise sehr unterschiedlichen Online-Netzwerke ist es, Verbindungen zwischen den Usern herzustellen. Inzwischen werden diese sozialen Netzwerke nicht mehr allein für den privaten Bereich eingesetzt, sondern zunehmend als ein berufliches Arbeitsmittel. Bibliotheken haben soziale Netzwerke ebenfalls zuerst als reinen Kommunikationskanal zu ihren Benutzern eingesetzt. Inzwischen beginnt auch hier auf individueller Ebene die Nutzung voranzuschreiten, um sich mit anderen Informationsspezialisten auszutauschen. Wie Bibliothekare soziale Netzwerke für ihren Berufsalltag einsetzen, wird im Folgenden untersucht. Dazu werden die Meinungen und Einstellungen der Informationsspezialisten zu Privatsphäre, zu Grenzen der Nutzung von sozialen Netzwerken sowie zu beruflichen Beziehungen auf diesen Plattformen analysiert.

Die bisherige Fachliteratur im Bibliotheks- und Informationswesen zu diesem Thema beschränkt sich überwiegend auf Empfehlungen, wie Bibliotheken soziale Netzwerke in ihre Dienste integrieren können, oder auf die Darstellung von Fallstudien, wie bestimmte Informationseinrichtungen dies praktisch umgesetzt haben. Außerhalb des Bibliotheks- und Informationswesens haben verschiedene Forscher schon seit einiger Zeit begonnen, die Nutzung von sozialen Netzwerken aus beruflichen Gründen zu untersuchen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat z.B. im Jahr 2010 prognostiziert, dass 20% der Business User bis zum Jahr 2014 soziale Netzwerke als ihr primäres Geschäftskommunikations-Werkzeug einsetzen werden. In einer anderen Studie aus dem Jahr 2011 durch das CPA Practice Management Forum wurde u.a. herausgefunden, dass die befragten Finanzchefs größte Bedenken bezüglich der Nutzung von soziale Netzwerken durch Mitarbeiter haben, was die Verschwendung von Zeit (51%), unprofessionelles Verhalten (18%), das Posten von vertraulichen Finanzinformationen (11%) und das Veröffentlichen von negativen Kommentaren über das eigene Unternehmen (10%) angeht. In der gleichen Studie wurden von den CFOs aber auch die …

mehr lesen

Silver Surfer in sozialen Netzwerken auf dem Vormarsch

Das Pew Research Center's Internet & American Life Project untersucht seit 2005 das Nutzungsverhalten von Erwachsenen auf sozialen Netzwerk-Seiten. Beobachtet wurde in diesem Zeitraum eine beachtliche Zunahme. Laut der neusten Untersuchung von Pew nutzen bereits 72% der erwachsenen Onliner in den USA soziale Netzwerke. Obwohl prozentual gesehen noch immer deutlich mehr Jugendliche soziale Netzwerke nutzen, fällt vor allem die stark steigende Anzahl bei den über 65-Jährigen auf. In den...

mehr lesen