Kategorie

mediennutzung

Nachrichtenkonsum über Soziale Medien macht User anfällig für Fake News

Vermutet wird es schon lange, nun hat es das unabhängige US-Forschungsinstitut Pew Research Center in einer Studie nachgewiesen: Die Nutzung von Social Media als Nachrichtenkanal geht mit negativen Begleiterscheinungen einher. Eine neue Analyse verschiedener Umfragen, die zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 durchgeführt wurden, kommt zu dem Ergebnis, dass User, die sich bei politischen Nachrichten überwiegend auf Soziale Medien verlassen, sich in vielerlei Hinsicht von anderen...

mehr lesen

Digitalisierung von Kindern und Jugendlichen schreitet unaufhörlich voran

Zwei aktuell vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest und vom Hightech-Verband Bitkom veröffentlichte Studien belegen die zunehmende Bedeutung digitaler Medien und digitaler Geräte schon für sehr kleine Kinder. Die KIM-Studie 2018 zeigt allerdings auch, dass Altbewährtes, wie das Lesen, weiterhin auch für jüngere Leute eine relativ hohe Bedeutung besitzt. Die Studie „Kindheit, Internet, Medien“ (kurz: KIM-Studie) wird seit 1999 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest...

mehr lesen

9 von 10 Deutschen sind nun Onliner

Die neueste Ausgabe der ARD/ZDF-Onlinestudie belegt, dass es wohl nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis alle Deutschen das Internet nutzen werden. Aber nicht nur der Anteil der Onliner nimmt zu, sondern auch die Zeit, die wir heute online sind, wächst ständig. Kurz gesagt: Das Internet wird zum wichtigsten Medium. Für die als repräsentativ bezeichnete Untersuchung wurden insgesamt 2.009 Deutsch sprechende Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt. Nachfolgend einige interessante...

mehr lesen

Millennials wünschen sich mehr Bilder als Texte

Eine aktuelle Studie von TechSmith, Anbieter von Software wie dem bekannten Screenshot-Programm Snagit, hat ergeben, dass sich gerade jüngere Mitarbeiter aus der sogenannten Generation der Millennials eine visuellere Form der Kommunikation am Arbeitsplatz wünschen. Zu den Millennials werden in dieser Studie die von 1981 bis 1997 Geborenen gerechnet, die heute in vielen Ländern anteilsmäßig die größte Gruppe an Arbeitnehmern ausmachen. Insgesamt haben sich an dieser Umfrage 4.500...

mehr lesen

Steigender Videokonsum und Fernsehen als Nebenbei-Medium

Das Consultingunternehmen Deloitte hat auch in diesem Jahr in seiner Studienreihe "Deloitte Media Consumer Survey" untersucht, wie der Medienkonsum der deutschen Bevölkerung aktuell aussieht. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe stehen die verschiedenen Video-Angebote sowie der klassische Fernsehkonsum. Untersuchungsschwerpunkte sind u.a. die Zukunft des klassischen Fernsehens, die zukünftige Entwicklung von Video-On-Demand, die Akzeptanz von Short-Form-Videos sowie die Zahlungsbereitschaft...

mehr lesen

Internet wird zum wichtigsten Nachrichtenmedium

Der Medienkonsum ist elementar für unsere Gesellschaft. Eine freie und vielfältige Medienlandschaft ist die Grundlage für eine unabhängige Informations- und Meinungsbildung der Bürger. Durch den digitalen Wandel hat sich diese über viele Jahrzehnte stabile Medienlandschaft in einer relativen kurzen Zeitspanne einschlägig verändert. Diese Transformation der Medienlandschaft hat auch Auswirkungen auf alle Arten von Informationseinrichtungen. Auch Bibliotheken müssen immer mehr den Weg von Print...

mehr lesen

Mediennutzung von Erwachsenen in Großbritannien

Das Office of Communications (Ofcom), die britische Medienaufsichtsbehörde, hat eine aktuelle Untersuchung zu den Mediengewohnheiten und Einstellungen von britischen Bürgern veröffentlicht, die älter als 16 Jahre sind. Der Bericht zeigt, wie unterschiedlich teilweise die Mediengewohnheiten verschiedener Alterskategorien bzw. Generationen sind. Dies trotz der Tatsache, dass auch die älteren User über 65 Jahre immer öfter neue Medien zu nutzen wissen. 2.674 Personen über 16 Jahre wurden für...

mehr lesen

Das Internet ist doch nicht so übel

Bekanntlich nimmt das Internet für große Teile der Menschen in westlichen Industrienationen inzwischen einen wichtigen Platz in ihrer Freizeit und während der Arbeit ein. Kritiker dieser Entwicklung sehen durch die intensive und teilweise allgegenwärtige Beschäftigung mit den digitalen Medien aber negative Auswirkungen für den Einzelnen, und im Besonderen für Kinder und Jugendliche entstehen. Mit der vorliegenden Arbeit wird einerseits der aktuelle Forschungsstand auf diesem Gebiet aufgezeigt....

mehr lesen

Deutsche Jugendliche sind heute (fast) immer online

Bereits seit 1998 führt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) die Studienreihe „Jugend, Information, (Multi-) Media (JIM)“ durch. Untersucht wird hierin die Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland und wie sich diese im Laufe der Zeit verändert. Die neueste Ausgabe der JIM-Studie weist darauf hin, dass Smartphone, Internet und Co. für die Mehrheit der deutschen Jugendlichen im Alter von 12 bis 19-Jahren inzwischen zu ihrem Alltag gehören. Für diese Untersuchung wurden von Ende Mai bis Anfang 2013 1.200 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren mittels einer telefonischen Umfrage zu ihren Mediengewohnheiten befragt.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der JIM-Studie 2013 gehören folgende:

Die Jugendlichen in Deutschland wachsen heute in Haushalten auf, die eine vielfältige Ausstattung an Mediengeräten aufweisen. Man kann sagen, dass die Haushalte heute flächendeckend über Handy (100%), PC oder Laptop (99%), Fernseher (97%) und einem Internetzugang (97%) verfügen. 91% aller Haushalte besitzen zudem eine Digitalkamera und 90% ein Radiogerät. In vier von fünf Haushalten befindet sich zudem ein Smartphone oder ein MP3-Player. Auffällig ist hierbei die starke Zunahme der Smartphones, die gegenüber der letztjährigen Studie mit 63% nun schon in 81% aller Haushalte existieren. Drei Viertel der Haushalte besitzen zudem eine stationäre Spielkonsole (59% über eine tragbare Version). Weit verbreitet sind inzwischen auch DVD-Abspielgeräte (64%) sowie DVD-Aufnahmegeräte (57%).
Tablet-PCs kommen vergleichsmäßig erst auf …

mehr lesen

Deutsche kaufen neue Technologie, nutzen aber deren Potenzial kaum

Ein möglicher Wandel bei der Mediennutzung hat nicht nur Auswirkungen auf die Unterhaltungs- und Medienbranche, sondern auch für Informationseinrichtungen aller Art. Wer will schließlich Geräte für seine Bibliothek anschaffen, die von den Benutzern nicht oder nur ungern verwendet werden? Einen interessanten Einblick, wie diese Mediengewohnheiten gegenwärtig aussehen, liefert die neueste Ausgabe der Deloitte-Studie „The State of the Media Democracy“. Bereits zum 7. Mal hat die global tätige Unternehmensberatung Deloitte die aktuellen Mediennutzungsgewohnheiten von 20.000 Verbrauchern in 10 Ländern (Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Norwegen, Spanien, Südkorea, UK, USA) unter die Lupe genommen. Für Deutschland wurden im Januar 2013 mehr als 2.000 Konsumenten im Alter von 14 bis 75 Jahren mittels einer Online-Erhebung befragt. Die Untersuchung hat dabei einige aufschlussreiche Resultate hervorgebracht.
Folgende Ergebnisse beinhaltet „The State of the Media Democracy 2013“ u.a.:

Gegenüber 2012 hat sich die Verbreitung von Smartphones und Tablets in Deutschland um jeweils 21% auf nun 62% respektive 27% ausgeweitet. Dazu planen weitere 26% der deutschen Verbraucher, die bisher noch kein Smartphone besitzen, sich in den nächsten zwölf Monaten ein entsprechendes Gerät anzuschaffen. Als Gründe für dieses Wachstum bei Smartphones und Tablet-Rechnern nennt Deloitte in erster Linie neue Gerätetypen sowie fallend Preise.
Das wichtigste mobile Endgerät ist und bleibt für die deutschen Verbraucher allerdings der Laptop. So bevorzugen 71% der User den Laptop im direkten Vergleich gegenüber 29%, die den Tablet-Rechner favorisieren. Beim direkten Vergleich zwischen Laptop und Smartphone ist das Ergebnis etwas enger mit 57% zu 43%. Beim Vergleich zwischen Smartphone und Tablet liegt das Smartphone mit 74% gegenüber 26% in der Gunst der Nutzer deutlich voran. Anzumerken ist, dass bei dieser Frage lediglich Verbraucher befragt wurden, die beide Geräte besitzen. Gründe für die Beliebtheit der Laptops ist der größere Funktionsumfang dieser Geräte. Für Smartphones sprechen vor allem die Möglichkeiten der Sprachkommunikation. Tablets werden von den Konsumenten eher als Ergänzungsgeräte wahrgenommen, die speziell in bestimmten Situationen genutzt werden.
Connected TV, d.h. internetfähige Fernsehgeräte haben sich gegenüber dem Vorjahr fast schon explosionsartig in deutschen Haushalten verbreitet. …

mehr lesen