Studie zur Online-Nutzung bei Jugendlichen in Deutschland
Datum: 19. März 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Über das Online-Verhalten der jungen deutschen Internetuser ist bisher - außer meist eher durch auf Vorurteilen (Generation "Facebook") beruhende Beschreibungen - im Detail nur relativ wenig bekannt. Eine aktuelle Untersuchung durch das Sinus-Institut im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) liefert hier einige neue und sehr interessante Fakten. So sind fast alle (98%) der 14- bis 24-Jährigen in Deutschland mittlerweile online (auf die Gesamtbevölkerung bezogen sind es 81%). Aber gerade bei den Jugendlichen ist das Online- und Offline-Leben inzwischen so stark miteinander verschmolzen, dass viele gar nicht mehr sagen können, wieviel Zeit sie in der digitalen Welt verbringen. Dies liegt in erster Linie am Smartphone und teilweise auch am Tablet-PC. Diese mobilen Endgeräte sind für die jungen User zu einem unverzichtbaren Begleiter in ihrem Leben geworden und fast überall dabei. Aber nicht alle jungen Internetuser sind gleich. Das Forschungsinstitut hat insgesamt sieben verschiedene Online-Usertypen bei den unter 25-Jährigen identifiziert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...