Studie: “Lügenpresse” nein, Vertrauenswürdigkeit so lala
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Viele der selbsternannten Wutbürger, Meinungsabweichler und Verschwörungstheoretiker bevölkern – oder sagen wir besser überfluten – heute tagtäglich bei bestimmten gesellschaftlichen und politischen Themen mit ihren fragwürdigen und teils hassverzerrten Kommentaren soziale Netzwerke, Online-Zeitungen und Diskussionsforen. Man bekommt dadurch fast den Eindruck, dass ein Großteil der deutschen Bevölkerung plötzlich bei gewissen Stichworten (Ausländer, Flüchtlinge, Griechenland, Terrorismus etc.) – gleichgültig, ob diese Beiträge inhaltlich überhaupt irgendeinen Bezug zu diesen Themen haben – wie aufs Kommando sofort in ihre Tastaturen haut, um der Welt die vermeintliche Unterdrückung durch das "diktatorische" deutsche System, bestehend aus einer vermeintlich "nichtdemokratischen" Regierung und der sogenannten "Lügenpresse", kundzutun. Obwohl sich diese Zeitschrift eigentlich als völlig unpolitisch betrachtet, wird gleichwohl versucht, an dieser Stelle mal einen etwas objektiveren Blick auf dieses momentan mehr emotional als informationell besetzte Thema zu werfen. Schließlich ist das Thema "Lügenpresse" schon fast ein Paradebeispiel, wie zu viele Informationen, Halbwahrheiten, das Vergessen oder Ignorieren von Fakten sowie politische Ereignisse, gesellschaftliche Veränderungen ("Digitalisierung") und wirtschaftliche Krisen einen Cocktail an gefährlicher Informationsinkompetenz entstehen lassen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...