Studie zum Location-Based-Service-Markt in Deutschland
Datum: 15. Juni 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Location-Based-Services (LBS), oder im nüchternen Deutsch "standortbezogene Dienste", gehören zu den vielversprechendsten neuen Mobiltechnologien. Allein in Deutschland ist die Anzahl der Anbieter solcher Dienstleistungen innerhalb von drei Jahren von 95 auf 927 angestiegen. Das Marktforschungsunternehmen Goldmedia hat im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Studie veröffentlicht, um die Entwicklungen auf diesem neuen Markt genauer zu analysieren. Neben der Auswertung bereits bestehender Marktstudien wurden auch eigene Primärdaten im Zeitraum Dezember 2013 bis April 2014 erhoben. Diese eigenen Erhebungen umfassen eine Befragung der deutschen LBS-Anbieter (von gesamthaft 927 Anbietern haben sich 111 an dieser Umfrage beteiligt), eine Befragung unter 1.100 Nutzern von Smartphones und Tablets, sowie 10 vertiefende Interviews mit LBS-Anbietern, Werbetreibenden und Dienstleistern.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...