Studie zu Leserkommentaren in Print und Online-Medien
Datum: 19. Mai 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Möglichkeit für Leser einen Online-Beitrag einer Tageszeitung, eines Blogs oder auch einer Fachzeitschrift kommentieren zu dürfen, ist in unserer heutigen Internetwelt praktisch zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Es gibt nur mehr wenige Online-Medien, die gänzlich auf diesen Austausch mit ihren Lesern verzichten. Eine gemeinsam von dem Public Relations Agenturnetz ECCO und dem Online-Journalistenportal newsroom.de publizierte Studie widmet sich der Frage, welche Rolle eigentlich diese Leserkommentare in Online-Medien heute einnehmen. Insgesamt 328 Journalisten haben sich an dieser Befragung beteiligt. Die Studie wurde 2011 erstmals durchgeführt, was es nun erlaubt, gewisse Veränderungen im Zeitablauf zu beobachten.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...