Studie zur Informationskompetenz
Datum: 13. Februar 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Die Informationskompetenz (IK) gilt für viele Informationseinrichtungen - und hier speziell wissenschaftliche Bibliotheken - als der große Hoffnungsträger, wenn es um neue Aufgabengebiete und schlussendlich um die Zukunft von Bibliotheken geht. Schließlich wurde im Rahmen des im Jahr 2011 von einer Expertenkommission veröffentlichten "Gesamtkonzepts für die Informationsinfrastruktur in Deutschland" festgestellt, dass der Informationskompetenz eine entscheidende Rolle zukommt, wenn es um die Aus- und Weiterbildung von Forschern und Wissenschaftlern in Deutschland geht. Gerade für die zentralen Fachbibliotheken in Deutschland bietet diese Ausgangslage die Möglichkeit, eine fachspezifische Informationskompetenz-vermittlung für Bibliothekare anzubieten, die damit wiederum in der Lage sind, die Aufgabe als informationskompetenzvermittelnde Multiplikatoren für ihre Benutzer wahrzunehmen.
Im Rahmen einer Online-Befragung unter IK-vermittelnden Informationsspezialisten wurde von der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) in Köln untersucht, inwieweit diese Informationskompetenz Vermittelnden noch Hilfe und Unterstützung für ihre IK-Aufgaben durch die ZB MED benötigen. Thematisch beschränkt sich diese Untersuchung auf die Anforderungen und Wünsche der Informationsspezialisten aus dem Fachgebiet der Lebenswissenschaften. Insgesamt haben sich 121 Personen im Frühjahr an dieser Untersuchung beteiligt. Die Ergebnisse dürften aber auch für Informationsspezialisten aus anderen Fachbereichen relevant sein und schließen eine Lücke in der bisher eher dünnen Faktenlage zu diesem Thema.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...