Soziale Medien sind für Unternehmen kein Selbstläufer
Datum: 12. Januar 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien



In einer gemeinsamen Studie von der Universität Liechtenstein und der Wirtschaftsuniversität Wien wurde untersucht, ob und wie Unternehmen verschiedener Größen im deutschsprachigen Raum von der Nutzung von Social Media profitieren. Derzeit setzen zwei Drittel aller Unternehmen im deutschsprachigen Raum soziale Medien ein, um ihre Marke, Produkte und Dienstleistungen bekannter zu machen und zu vermarkten. Dabei zeigt sich, dass Großunternehmen einerseits öfter soziale Netzwerke nutzen als kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und diese dabei auch wesentlich erfolgreicher sind. Erfolgreich sind aber besonders diejenigen Unternehmen, die die sozialen Medien in einer aktiven, innovativen Weise nutzen. KMU haben in erster Linie mit dem Kostenfaktor „Zeit“ zu kämpfen, der verhindert, dass das Engagement in den sozialen Medien sich auszahlt.
Die Studie wurde im Zeitraum von Anfang März bis Ende Juni 2013 durchgeführt. Insgesamt wurden für diese Untersuchung 411 vollständig beantwortete Fragebögen von Unternehmen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein ausgewertet. In dieser Untersuchung werden Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern generell als KMU, d.h. als kleine und mittlere Unternehmen, bezeichnet. Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter haben, zählen hier zur Gruppe der Großunternehmen. Bei 82% der teilnehmenden Unternehmen handelt es sich um KMU.

Nachfolgend einige wichtige Erkenntnisse aus dieser Befragung:

Erwartungsgemäß ist die führende Plattform Facebook das am häufigsten genutzte soziale Netzwerke für Unternehmen im deutschsprachigen Raum für solche Marketingaktivitäten. Allerdings liegt Facebook hier nur mehr knapp vor …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...

Eine Krise ist nur eine gut getarnte Chance

Das Coronavirus hat uns nun seit über einem Jahr fest im Griff. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen haben darauf auf vielfältige, flexible und kreative Weise reagiert, um ihre Dienste zumindest teilweise weiter anbieten zu können. Die Frage ist nun: Was...

Untersuchung zur bibliothekarischen Berufspraxis in Deutschland

Der digitale Wandel verändert nicht nur die Art, wie wir kommunizieren, lernen oder lehren. Mindestens genauso stark beeinflusst die Digitalisierung auch, wie wir arbeiten, also unsere Arbeitswelt. Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen bilden hier keine...