Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
Datum: 11. September 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Art und Weise, wie wir Literatur konsumieren, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Dank des technischen Fortschritts gibt es inzwischen weitere Möglichkeiten abseits des klassischen Printbuchs. Im gedruckten Buch sehen daher viele Fachleute schon seit etlichen Jahren eher ein Auslaufmodell. Diese Meinung wurde in den letzten zwei Jahren durch die Folgen der Corona-Pandemie, als viele Leser häufig auf die Nutzung elektronischer Bücher ausweichen mussten, noch verstärkt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der britischen Universität Surrey sehen dagegen durchaus Zukunftspotenzial für das gedruckte Buch, allerdings in einer neuen Form. Sie haben hierzu kürzlich die neuesten Ergebnisse1 ihres Next-Generation-Paper-Projekts (NGP) vorgestellt. Mit ihrer Arbeit wollen sie eine hybride Lösung finden, die auch auf dem Massenmarkt Erfolg hat. Der Fokus liegt dabei auf Augmented Reality (AR), damit gedruckte Bücher auch in ferner Zukunft genutzt werden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...