Predictive Analytics für Bibliotheken
Datum: 25. April 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Predictive Analytics und maschinelles Lernen zählen momentan besonders für große Unternehmen zu den ganzen "heißen" Themen, wenn es um darum geht herauszufinden, welche Produkte und Dienste sich ihre Kunden demnächst wünschen. Inzwischen sehen einige Informationsspezialisten ebenfalls den möglichen Wert einer Analyse von großen Datenmengen, um bisher völlig unbekannte Einsichten in die Bibliothek und ihre Benutzer zu erhalten. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie man maschinelle Lernalgorithmen und prädiktive Analysen nutzen und weiterentwickeln kann, um das Benutzerverhalten vorausschauend zu verstehen und zu erkennen. Informationseinrichtungen sind zwar, was das Datensammeln anbetrifft, sehr bewandert. Allerdings verlassen sich die meisten Bibliotheken bei der Auswertung zu sehr auf statische sowie auf veraltete Daten. Anhand des ersten selbstlernenden Systems in einem bibliothekarischen Umfeld, dem Automated Library Information Exchange Network (ALIEN), werden die Vorteile von Predictive Analytics demonstriert.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...