NATO-Studie zur heutigen Informationslandschaft
Datum: 4. Oktober 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Ohne Frage hat die schnelle technologische Entwicklung der vergangenen zwei Jahrzehnte wesentlich dazu beigetragen, dass sich unsere Informationslandschaft einschlägig verändert hat. Heute kann jeder ein Video produzieren, Texte bearbeiten und mit anderen teilen oder Bilder in Echtzeit über das Internet verbreiten. Aufgaben und Funktionen, die früher fest in der Hand von Spezialisten und Medienprofis wie Journalisten oder Fotografen waren, sind inzwischen für jeden Internetnutzer/Laien mit einem Smartphone und einer Internetverbindung selbst zu bewerkstelligen. In einem Bericht des Nordatlantischen Verteidigungsbündnisses NATO wird ein detailliertes Bild dieser neuen Informationsumwelt gezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...