Mobiler Internetdatenverkehr versiebenfacht sich bis zum Jahr 2021
Datum: 18. März 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Mobiltechnologie begleitet uns heute fast überall hin, dank Geräten wie dem Smartphone sowie einer immer besser werdenden Internetinfrastruktur. Wie schnell wir uns immer mehr „entkabeln“, kann man wieder einmal an den neuesten Zahlen des von dem Netzwerkausrüster Cisco publizierten Mobile Visual Networking Index (VNI) ablesen. In diesem Bericht finden sich außerdem Vorhersagen zur Entwicklung des mobilen Datenverkehrs bis zum Jahr 2021. Basierend auf diesen Prognosen ist vorerst kein Ende der mobilen Datenexplosion abzusehen. Die Zeit von kabelgebundenen Geräten und stationären Internetverbindungen geht damit zwar nicht gleich ganz zu Ende, aber die Bedeutung von Apps und anderen mobilen Lösungen wächst weiter unaufhörlich.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wer nutzt Podcasts, und aus welchen Gründen?

Podcasts sind ein für das Internet eher ungewöhnliches Phänomen. In der Regel verzeichnen neue Online-Angebote, wie etwa soziale Medien oder Videoplattformen, relativ schnell nach ihrem Auftauchen ein explosives Wachstum. Podcasts gibt es schon eine lange Zeit, aber...

Aktuelle KI-Trends

Künstliche Intelligenz (KI) ist nach Meinung der meisten Zukunftsforscher die wohl größte disruptive Kraft, die unsere Gesellschaft und Wirtschaft in den nächsten Jahrzehnten nachhaltig verändern wird. Bibliotheken sind dabei genauso herausgefordert wie private...

Neues Positionspapier: Öffentliche Bibliotheken 2025

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) hat ein neues Positionspapier zur Lage und zukünftigen Entwicklung der Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland publiziert. Die veröffentlichte Publikation richtet sich primär an die politischen Entscheidungsträger, die...

Aktuelle Digitalisierungstrends für Deutschland

Seit das Coronavirus unsere Welt mittels Homeoffice, Videokonferenzen und mobiles Arbeiten indirekt auf digitale Weise „bereichert“ hat, wird der Pandemie so etwas wie die Rolle eines Katalysators bei der Digitalisierung zugesprochen. Ob dies wirklich so ist oder ob...