Marketingorientierung vs. Produktorientierung
Datum: 15. Juni 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Informationsspezialisten beschäftigen sich schon lange mit Marketing, wobei dies regelmäßig mehr in Form von Werbeaktionen und Reklame geschieht. Weniger oft wird ein Marketingkonzept umgesetzt im Sinne einer langfristigen Marketingorientierung. Dies würde beinhalten, dass eine Informationseinrichtung die Bedürfnisse und Wünsche der Benutzer weiterleitet und darauf aufbauend entsprechende Dienstleistungen und Informationsquellen entwickelt und anbietet. Wenn solch ein Konzept vollumfänglich realisiert wird, stellt Marketing einen wechselseitigen Prozess dar, mit der die Bedürfnisse der Benutzer bestimmt, Dienstleistungen entwickelt und Rückmeldungen erhalten werden, um beurteilen zu können, wie effektiv die Bibliothek die Anforderungen ihrer Nutzer umgesetzt hat. Mit einer Marketingorientierung entfällt die Notwendigkeit, ihre Dienste "verkaufen" zu müssen, und sie kann somit ihre Anstrengungen mehrheitlich darauf verwenden, neue Innovationen einzuführen. Nachfolgend wird erläutert, was ein Marketingkonzept und eine Marketingorientierung von der meist eingesetzten, gewöhnlichen Produktorientierung unterscheidet. Dies wird an dem konkreten Beispiel der W. Frank Steely-Bibliothek an der Northern Kentucky University beschrieben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...